Täter sollen als Bande gehandelt haben

Anklage gegen Einbrecher-Quintett

Bremen - Die Staatsanwaltschaft Bremen hat Anklage zum Jugendschöffengericht gegen fünf mutmaßliche junge Einbrecher wegen schweren Bandendiebstahls erhoben.

Die fünf Jugendlichen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren sollen in der Zeit von August 2015 bis Februar 2016 als Bande in wechselnder Beteiligung 32 Einbrüche in Wohnungen begangen haben. 

So lautet zumindest der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, wie Sprecher Frank Passade Dienstagnachmittag sagte. Der Schaden, der durch Einbrüche und Diebstähle entstand, wird auf 285.700 Euro geschätzt. 

Laut Staatsanwaltschaft sollen die Jugendlichen die Wohnhäuser zunächst ausgekundschaftet haben. Sie hielten, so die Anklage, beispielsweise nach nicht geleerten Briefkästen Ausschau oder riefen vorher bei den Wohnungsinhabern an, um zu überprüfen, ob jemand zu Hause ist. 

Zugang zum Haus sollen sich die Einbrecher verschafft haben, indem sie Fenster und Türen aufhebelten. Die Beute: insbesondere Bargeld, Münzen, Schmuck, Uhren, Elektronikartikel und neuwertige Kleidungsstücke. 

Das Diebesgut sollen die Jugendlichen unter sich aufgeteilt haben, sagte Passade. Von den fünf Beschuldigten befindet sich derzeit einer in Untersuchungshaft. 

gn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Meistgelesene Artikel

Höchstgebot für Lloydhof

Höchstgebot für Lloydhof

Team Escape bietet Abenteuer in verschlossenen Räumen

Team Escape bietet Abenteuer in verschlossenen Räumen

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

Ehemalige Jacobs-Uni-Studentin arbeitet weltweit an Problemlösungen

Ehemalige Jacobs-Uni-Studentin arbeitet weltweit an Problemlösungen

Kommentare