Bremen

Prozess um Kaufhausbrand - Inhaber bestreitet Vorwürfe 

+
Der Angeklagte Hans Eulenbruch (r) spricht mit seinem Anwalt Erich Joester im Landgericht in Bremen.

Bremen - Im Prozess um das Feuer in einem Bremer Traditionskaufhaus hat der wegen schwerer Brandstiftung angeklagte ehemalige Inhaber alle Vorwürfe von sich gewiesen. 

Der 64-Jährige betonte am Montag in einer Erklärung zum Prozessauftakt am Landgericht, Opfer eines Raubüberfalls geworden zu sein. Gemeinsam mit einem mutmaßlichen Komplizen soll er das Kaufhaus Anfang Mai 2015 in Brand gesteckt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm zudem vor, eine Straftat vorgetäuscht und die Versicherung betrogen zu haben.

Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren

Angeklagt ist auch der 53 Jahre alte mutmaßliche Komplize. Er stellte über seinen Anwalt zu Prozessbeginn einen Befangenheitsantrag. Nach kurzer Unterbrechung wurde die Verhandlung fortgesetzt. Über den Antrag werde später entschieden, sagte die Vorsitzende Richterin. Im Falle einer Verurteilung drohen den Männern Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren.

dpa

Mehr zum Thema:

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Drei Optionen für ein Orientierungsjahr

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Rotenburger Feuerwehr übt Menschenrettung und Brandbekämpfung

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Mazedoniens Krise mündet in Gewalt

Eröffnung der Jazzahead 

Eröffnung der Jazzahead 

Meistgelesene Artikel

Leichenschau: Senat beschließt Gesetzentwurf

Leichenschau: Senat beschließt Gesetzentwurf

„Straßenbahnlinie 1 wirtschaftlich sinnvoll“

„Straßenbahnlinie 1 wirtschaftlich sinnvoll“

Unbekannter überfällt Gaststätte in der Neustadt mit Waffe

Unbekannter überfällt Gaststätte in der Neustadt mit Waffe

Polizei beginnt zwei Jahre nach sexuellem Missbrauch neue Fahndung

Polizei beginnt zwei Jahre nach sexuellem Missbrauch neue Fahndung

Kommentare