Bremen

Prozess um Kaufhausbrand - Inhaber bestreitet Vorwürfe 

+
Der Angeklagte Hans Eulenbruch (r) spricht mit seinem Anwalt Erich Joester im Landgericht in Bremen.

Bremen - Im Prozess um das Feuer in einem Bremer Traditionskaufhaus hat der wegen schwerer Brandstiftung angeklagte ehemalige Inhaber alle Vorwürfe von sich gewiesen. 

Der 64-Jährige betonte am Montag in einer Erklärung zum Prozessauftakt am Landgericht, Opfer eines Raubüberfalls geworden zu sein. Gemeinsam mit einem mutmaßlichen Komplizen soll er das Kaufhaus Anfang Mai 2015 in Brand gesteckt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm zudem vor, eine Straftat vorgetäuscht und die Versicherung betrogen zu haben.

Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren

Angeklagt ist auch der 53 Jahre alte mutmaßliche Komplize. Er stellte über seinen Anwalt zu Prozessbeginn einen Befangenheitsantrag. Nach kurzer Unterbrechung wurde die Verhandlung fortgesetzt. Über den Antrag werde später entschieden, sagte die Vorsitzende Richterin. Im Falle einer Verurteilung drohen den Männern Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren.

dpa

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

31-Jährige greift 19-Jährige aus Eifersucht an 

31-Jährige greift 19-Jährige aus Eifersucht an 

Kinder spielen am Bahnstrommast - Bundespolizei rückt an 

Kinder spielen am Bahnstrommast - Bundespolizei rückt an 

Nachtwanderer aus Bremen und Stuhr: „Ihr lebt Zivilcourage“

Nachtwanderer aus Bremen und Stuhr: „Ihr lebt Zivilcourage“

„Verschwunden“: Glas und glitzernder Granit

„Verschwunden“: Glas und glitzernder Granit

Kommentare