Praxisluft schnuppern

Veranstaltung „Welt der Logistik“ im BLG-Forum lockt Schüler und Jobsuchende

+
Laila (links) und Marit (Mitte) wollen die Schule fortsetzen, nutzten jedoch gestern bei der Veranstaltung „Welt der Logistik“ die Chance, sich eingehend zum Thema Logistik zu informieren. 

Bremen - Von Ilka Langkowski. Mitmachen und ausprobieren ist bei der Ausbildung-Veranstaltung „Welt der Logistik“ großgeschrieben worden. Im und am BLG-Forum in der Überseestadt lockten am Donnerstag Lkw-Fahrsimulator, Gabelstapler und Truck-Cockpit.

Aus der Kran-Gondel heraus durften sich Unerschrockene das rege Treiben auf dem Vorplatz des BLG-Forums betrachten. In der Halle warben fast 40 Aussteller – von der Ausbildungspartnerschaft „Berufskraftfahrer“ bis zum Karrierecenter der Bundeswehr – um den jungen Nachwuchs und andere Interessierte. Bereits am Halleneingang versuchten sich zahlreiche Besucher als Staplerfahrer am Stand von Willenbrock Fördertechnik. „Die jungen Besucher erfahren, wie leicht mit dem Gabelstapler schwere Güter zu bewegen sind“, erklärte Personalreferentin Mandy Lutter. „Durch die Mitmachaktionen kommt man leicht ins Gespräch.“ Lutter selbst war bereits das dritte Jahr auf der ungewöhnlichen Berufsmesse. „Es kommen jedes Jahr mehr Besucher“, stellte sie fest. Die Schüler seien von Mal zu Mal besser vorbereitet. Aber auch Facharbeiter besuchten den Stand, um sich über Jobangebote zu informieren oder auf ein Stellenagebot hin. Claudia Barkhoff vom Transportunternehmen Hansa Meyer Global freute sich über den Andrang: „Es ist erfrischend, mit so vielen jungen Menschen zu sprechen.“ Die Jugendlichen seien sehr offen eingestellt, mit einem gesunden Selbstbewusstsein.

Auch Flüchtlinge unter den Besuchern

Unter den zahlreichen Schulklassen, die sich mit dem Logistik-Quiz durch die Messestände namhafter Logistikbetriebe und Konzerne bewegten, waren mehrere junge Flüchtlinge. „Auch für sie bietet die Branche Möglichkeiten zum Berufseinstieg“, erklärte Lutter. Die Mitmachaktionen gäben erste praktische Kostproben. Doch auch in der Lager- oder Transportlogistik sei die deutsche Sprache unverzichtbar. Insgesamt jedoch seien die Berufsaussichten in der Branche sehr gut. Ihr Unternehmen suche jedes Jahr mindesten zehn Auszubildende.

In der alten Generatorenhalle gaben die gutbesuchten kurzen Fachvorträge komprimierte Fakten. Ganz kompakt erfuhr das Auditorium vom Dachser-Referenten, warum Berufskraftfahrer ein „toller Job“ ist, von der Jacobs-Universität, wieso in der Katastrophenlogistik jede Sekunde zählt. Jenny Brettschneider von der Spedition Karl Gross erzählte von der internationalen Ausbildung für Kaufleute für Spedition- und Logistikdienstleistung.

Laila (15) und Marit (14) von der Oberschule an der Helsinkistraße streben Abitur und Studium an, doch Marit könnte sich auch ein branchennahes duales Studium vorstellen. Beide ließen sich die Gelegenheit, Informationen aus erster Hand zu bekommen, nicht entgehen. Für Umschülerin Vera (29) bietet die „Welt der Logistik“ viele Facetten der Branche unter einem Dach. Dass eine Ausbildung eine wichtige Basis fürs Leben ist, textete auch Alex Hartung. Der Bremer Rapper, der durch die Musikshow „The Voice“ bekannt wurde. Er erklärte, dass die Kunst riskant sei, weil sie vom Geschmack der Leute abhängig sei. Das sei bei einer Lehre anders. Der Beruf gebe eine feste Basis.

www.via-bremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Kommentare