Anstieg linksextremistisch motivierter Anschläge

Polizeistatistik: Weniger Einbrüche und Raubüberfälle in Bremen

Bremen - Die gute Nachricht: Es gibt deutlich weniger Einbrüche und Raubüberfälle in Bremen. Allerdings sorgt sich die Polizei um einen Anstieg linksextremistisch motivierter Brandanschläge.

Die Zahl der Straftaten im Bundesland Bremen ist in vielen Bereichen rückläufig. Vor allem Eigentumsdelikte seien 2017 analog zum Bundestrend stark gesunken, erklärte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Freitag. In Bremen wurden 13,5 Prozent weniger Wohnungseinbrüche inklusive Versuche registriert, in Bremerhaven waren es sogar 25,9 Prozent weniger. Im Vergleich zu 2016 sanken in Bremen und Bremerhaven die Fallzahlen um 10.728.

Trotz der grundsätzlich positiven Entwicklung sieht der Innensenator aber keinen Grund, sich zurückzulehnen. "Es bleiben genügend Herausforderungen, denen wir uns weiter Tag für Tag stellen müssen", sagte der Sozialdemokrat bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik für das vergangene Jahr.

Raubüberfälle gingen in der Hansestadt Bremen um 19 Prozent auf 868 Taten zurück. Zehn junge, ausländische Intensivstraftäter wurden in den vergangenen Monaten in ihre Heimatländer abgeschoben, weitere sieben sitzen in Bremen in Strafhaft oder U-Haft.

Anstieg linksextremistisch motivierter Anschläge

Sorgen bereitet der Bremer Polizei ein Anstieg linksextremistisch motivierter Anschläge. 2015 gab es zwei Brandanschläge, 2016 vier, 2017 sieben und im laufenden Jahr schon drei, sagte Bremens Polizeipräsident Lutz Müller dem "Weser-Kurier" am Freitag. "Wir glauben auch, dass die Qualität dieser Anschläge gestiegen ist", sagte Müller. Von Politikern gleich welcher Couleur erwarte er, dass sie sich von politisch motivierten Gewalttaten von rechts wie von links klar abgrenzten und Stellung bezögen. "Das wäre für mich die erste präventive Maßnahme. Und da fehlt mir in Bremen eine geschlossene Haltung."

Der Landesvorsitzender der Polizeigewerkschaft DPolG, Jürn Schulze, lobte ausdrücklich die deutlichen Worte Müllers. Er habe klar angesprochen, wo auch aus Sicht der Gewerkschaft Probleme in Bremen und vielleicht sogar in Deutschland lägen: "Sobald eine rechtsextreme Tat bekannt wird, stürzen sich alle Seiten darauf und ächten diese zu Recht. Bei vermeintlich linken Taten ist die Zurückhaltung dagegen sehr groß, obwohl diese qualitativ unseren Rechtsstaat in gleicher Weise gefährdet."

Lesen Sie auch: 

Unbekannte setzen Smart der Deutschen Polizeigewerkschaft in Brand

Lkw in Brand gesetzt: Polizei erhält Bekennerschreiben

Bremen bleibt Salafistenhochburg: „Ein Brennpunkt der Szene“

Rubriklistenbild: © Gina Sanders - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

40-jähriges Bestehen der Seniorengruppe Westervesede

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

Public Viewing im Allerpark in Verden

Public Viewing im Allerpark in Verden

Meistgelesene Artikel

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Auf ehemaligem Bundesbankgelände entstehen 170 Wohnungen

Auf ehemaligem Bundesbankgelände entstehen 170 Wohnungen

Imker stirbt nach Bienenstichen 

Imker stirbt nach Bienenstichen 

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.