Polizei fahndet unter Hochdruck

Arsten, Weyhe, Stuhr: Unbekannte legen Steine auf Fahrbahn

+
Zeitweise darf in Arsten nur 60 km/h gefahren werden.

Bremen - Die Polizei warnt erneut vor unbekannten Tätern, die im Bereich Bremen, Weyhe, Stuhr Steine auf die Fahrbahn legen.

Wie berichtet, waren seit Anfang Juli in mehreren Nächten an den Autobahnzubringern Arsten und Hemelingen sowie im südlichen Umland Bremens (B6, B51, Weyhe, Brinkum) Steine auf die Straße gelegt worden. In sieben Fällen konnten Autofahrer nicht mehr ausweichen, es kam zu Blechschäden, sagt eine Polizeisprecherin. Verletzt wurde niemand.

Bislang ist es nicht gelungen, den oder die Täter zu fassen. Vorsichtshalber hat die Polizei deshalb die Geschwindigkeit am Autobahnzubringer Arsten in der Zeit von Mitternacht bis 6 Uhr jetzt wieder auf 60 Kilometer pro Stunde begrenzt. Entsprechende Schilder sind seit einigen Tagen zu sehen.

Zivile und uniformierte Kräfte aus Bremen und Niedersachsen ermitteln „unter Hochdruck“, so die Sprecherin. „Wir bitten die Bevölkerung weiterhin um Achtsamkeit.“ Zeugen-Hinweise an die Nummer 362-3888.

kuz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

HSV verliert erneut - Bayern mit Last-Minute-Sieg

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

Werder verliert 0:1 beim SC Freiburg

Silber durch Wellinger und Lölling - Dahlmeier ohne Medaille

Silber durch Wellinger und Lölling - Dahlmeier ohne Medaille

Meistgelesene Artikel

Bombe erfolgreich entschärft - Sperrmaßnahmen aufgehoben

Bombe erfolgreich entschärft - Sperrmaßnahmen aufgehoben

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Überfall in Hemelingen: Täter schlägt mit Eisenstange auf 55-Jährigen ein

Überfall in Hemelingen: Täter schlägt mit Eisenstange auf 55-Jährigen ein

Gesundheit Nord: Gmajnic muss gehen

Gesundheit Nord: Gmajnic muss gehen

Kommentare