Polizei schnappt zwei Spielothek-Räuber

Bremen - Die Polizei hat am Donnerstagabend zwei Männer in Burg-Grambke festgenommen, die eine Spielhalle ausrauben wollten.

Die beiden 18 und 19 Jahre alten Täter gingen gegen 23 Uhr in eine Spielothek in der Lesumbroker Landstraße und forderten Geld von dem 68-jährigen Angestellten. Dabei hantierte der 18-Jährige mit einer Schusswaffe. Der Mitarbeiter erklärte, dass er bereits Alarm ausgelöst habe und das Geld unzugänglich in einem Tesor aufbewahrt sei. Der 19-Jährige versuchte noch, selbst die Kasse aufzureißen, was ihm aber nicht gelang. Die Täter flüchteten ohne Beute aus der Spielhalle.

Die Polizei konnte die Flüchtigen kurze Zeit später auf einem Grundstück in der Straße "Vor den Ahnewelgen" festnehmen. Der 18-Jährige hatte sich hinter eine Regentonne gekauert, während sein Komplize unter einem Gebüsch lag.

Die Beamten leiteten unter anderem ein Strafverfahren wegen versuchten schweren Raubes ein. Die Schreckschusspistole und auch eine kleinere Menge Betäubungsmittel wurden bei den Verdächtigen sichergestellt. Der 18-Jährige gestand die Tat, sein Komplize erklärte, "Bockmist" gemacht zu haben. Mangels vorliegender Haftgründe wurden die Beiden wieder entlassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Überschwemmung führt Polizei zu 427 Cannabis-Pflanzen

Überschwemmung führt Polizei zu 427 Cannabis-Pflanzen

Nach Spiel gegen Werder: Unbekannte rauben BVB-Fan aus

Nach Spiel gegen Werder: Unbekannte rauben BVB-Fan aus

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Kommentare