Phantombild erstellt 

Polizei Bremen sucht Sexualstraftäter

+
Mit diesem Bild sucht die Polizei den Unbekannt. Zum Vergrößern bitte unten rechts klicken. 

Bremen - Staatsanwaltschaft und Polizei in Bremen fahnden mit einem Phantombild nach einem unbekannten Mann, der im April zusammen mit einem Komplizen eine Frau Angriff.

Das Duo überfiel am Dienstag, den 11. April, gegen 23.45 Uhr, eine 42 Jahre alte Spaziergängerin in der Habenhauser Brückenstraße. Die Männer hielten die Frau fest und versuchten ihr sexuelle Gewalt anzutun. Aufgrund der Gegenwehr ließen sie von der 42-Jährigen ab und flüchteten in Richtung des "real" Warenhauses. Das berichtet die Polizei am Dienstag.

Von einem der Verdächtigen konnte nun ein Phantombild erstellt werden. Die Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann? Er soll etwa 30 bis 40 Jahre alt sein, 1,70 Meter groß, hat eine nach Polizeiangaben normale Statur und zugewachsene Augenbrauen. 

Bei der Tatausführung trug er eine dunkle Jacke und eine Wollmütze. Laut Aussage der Spaziergängerin haben sich die Verdächtigen mit einem Akzent unterhalten, der von ihr als polnisch eingeschätzt wurde. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon (0421) 362-3888 entgegen.

jom

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Kommentare