15-Jährige berührt 

Polizei fahndet nach mutmaßlichem Sexualstraftäter

Bremen - Staatsanwaltschaft und Polizei fahnden mit einem Foto nach einem Mann, der im vergangenen Jahr in Walle eine Jugendliche sexuell genötigt haben soll.

Der Unbekannte sprach die 15-Jährige nach Angaben der Polizei im April 2017 in der Waller Heerstraße in Höhe einer Spielothek an, hielt sie am Arm fest und zog sie im weiteren Verlauf in einen kleinen Stichweg in der Nähe der Helgolander Straße. Dort berührte er die Jugendliche gegen ihren Willen an intimen Körperstellen. Das Mädchen konnte sich losreißen und flüchten. 

Nach intensiven Ermittlungen, Befragungen und Auswertungen von kriminaltechnischen Untersuchungen, fahnden Staatsanwaltschaft und Polizei mit dem Foto einer Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Täter und fragen: Wer kennt diesen Mann? Er wird auf etwa 25 Jahre geschätzt, 1,75 Meter groß, hat eine dickliche Statur, schwarze Haare und einen dunklen Teint. 

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon 0421/3623888 entgegen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beige ist die Modefarbe der Saison

Beige ist die Modefarbe der Saison

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

"Äußerst ungewöhnlich": 20 Grad mitten im Februar

Karneval in Drebber in der Vereinsgaststätte Halfbrodt

Karneval in Drebber in der Vereinsgaststätte Halfbrodt

Wie werde ich Fachkraft für Möbel- und Umzugsservice?

Wie werde ich Fachkraft für Möbel- und Umzugsservice?

Meistgelesene Artikel

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Detlef und Jan Pauls eröffnen renoviertes Uni-Gästehaus auf dem Teerhof

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Neidische Männer verprügeln Glückspilz am Spielautomaten

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Bremens Feuerwehrleute erhalten neuen Schutz vor giftigen Stoffen

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Krebserkrankung: Chronisch statt tödlich - Therapie deutlich verbessert

Kommentare