Mit Holzlatten und Wasserkisten

Schlägerei in Unterkunft für Flüchtlinge

Bremen - In einer Flüchtlingsunterkunft in Bremen-Vahr schlugen sich laut Polizei am späten Donnerstagabend gegen 23.40 Uhr etwa 20 Personen. Einsatzkräfte der Polizei Bremen beendeten die Auseinandersetzung.

Der Sicherheitsdienst der Sporthalle in der Konrad-Adenauer-Allee meldete dem Notruf eine größere Schlägerei in der Unterkunft. Syrische und westafrikanische Bewohner sollen mit Holzlatten und Wasserkisten aufeinander losgegangen sein. Ein Großaufgebot der Polizei traf schnell ein und trennte die rivalisierenden Gruppen. "Es wurden zwei 17-jährige Syrer leicht verletzt, einer wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht", so ein Polizeisprecher. Der Anlass für die Schlägerei ist noch unklar.

Bei der Einrichtung handelt es sich um eine Notunterkunft für rund 100 Minderjährige aus Syrien, Schwarzafrika und Afghanistan. Nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Sofortmaßnahmen wurde in Kooperation mit dem verantwortlichen Betreuer des Objekts vereinbart, dass die zahlenmäßig kleinste Gruppe der Beteiligten, sieben Jugendliche aus Westafrika, zur Deeskalation umquartiert werden. Die Personen wurden zum Polizeirevier Vahr gebracht, dort versorgt und heute Vormittag woanders untergebracht. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Rubriklistenbild: © dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion