Archäologen präsentieren Funde aus dem Weserschlick

Pilgerzeichen und Silbermünzen aus Bremen

 Dieter Bischop präsentiert auf der Arkaden-Baustelle eine Auswahl von Fundstücken aus dem Weserschlick.
+
Üppige Sammlung: Dieter Bischop präsentierte Pressevertretern am Mittwoch auf der Arkaden-Baustelle eine Auswahl von Fundstücken aus dem Weserschlick.

Der Weserschlick ist eine archäologische Schatzkiste. Tausende von Stücken haben Archäologen bei Grabungen unter dem 125 Meter langen Arkadengang an der Tiefer entdeckt.

Bremen – Die Weser-Arkaden unter der Tiefer werden seit November 2020 für die nächsten Jahrzehnte hochwassersicher gemacht. Schließlich neigte die Hochwasserschutzwand langsam zur Weser. Die mit Sandstein verblendete Rückwand der 125 Meter langen Arkadenbogengänge wird Stück für Stück mit einem neuen Betonfundament unterfangen. Die jahrhundertealten hölzernen Fundamentpfähle und Erdschichten darunter werden dafür bis in eine Tiefe von 2,70 Meter aufgegraben.

Pro Arkaden-Bogen ein Schacht. Macht bei 25 Bögen 25 Schächte. Und die alten Uferschichten, die mit mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Holzpfählen alter Uferbefestigungen ans Tageslicht gekommen seien, haben sich als reichhaltige archäologische Schatzkiste erwiesen.

Der letzte Schacht: Auch hier wurde bis in eine Tiefe von 2,70 Meter ausgegraben, das Erdreich nach oben befördert und dann auf Fundstücke untersucht.

Dieter Bischop, bei der Landesarchaäologie für die Stadt zuständig, spricht von „exklusiven Funden“. „Unmengen von Dingen“ und „Tausende von Stücken“ seien mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern in Handarbeit und mit Metalldetektoren geborgen worden. „Die Fundstücke werfen ein außergewöhnliches Licht auf das Treiben am Weserufer, an der von Binnenschiffen Menschen und Waren aller Art an Land und auf die Reise gingen“, sagt Bischop. „Die Funde liefern für Bremen eine besondere Zutat an Erkenntnis.“

„Eine Zutat an Erkenntnis“

Einige der Fundstücke stammen von Schiffen, von Schiffen und Fischern. Netzsenker aus Blei und Ton zählen dazu, Angelhaken und eine Reuse aus Weidengeflecht. Anderes zeugt vom Handel und Hafenleben im Mittelalter. Bischop verweist auf Waagenteile, Warenplomben, Reste diverser Ton- und Trinkgefäße, einen Zapfhahn, Siegelstempel und Schreibwerkzeuge der Kaufleute sowie große Mengen von Tierknochen. Bischop sagt: „Die Knochen wurden mit dem Hausmüll aus der Stadt einfach am Ufer abgekippt.“

Die Holzpfähle alter Uferbefestigungen stammen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit.

Auch Pfeilspitzen aus dem 13. und 14. Jahrhundert, Waffen, Nierendolche, Musketenkugeln aus der Zeit der Schwedenkriege (17. Jahrhundert), Schmuck und Gürtelschnallen waren im Schlamm versunken und wurden jetzt wieder an Land befördert. Außerdem holten die Grabungsteams rund 25 Silbermünzen aus Frankreich und Bremen zurück ans Tageslicht. „Das ist eine unserer Grabungen mit den meisten Münzen“, sagt der Archäologe. Was Bischop weit mehr überrascht hat, sind gut erhaltene Pilgerzeichen aus Zinn und Blei, die von mittelalterlichen Pilgern offenbar an weit entfernten Orten wie Aachen, Köln und Göttingen erworben wurden und letztlich im Weserschlick landeten. „Das zeugt von einem munteren religiösen Leben am Weserufer.“

Nierendolche und Musketenkugeln

Die Grabungen gehen in dieser Woche zu Ende. Für die Archäologen ist dann Schicht. Schicht im Schacht. Die weiteren Sanierungsarbeiten unter den Arkaden und an der Hochwasserschutzwand sollen bis November beendet werden, heißt es beim Deichverband am rechten Weserufer als Projektträger und beim Amt für Straßen und Verkehr (ASV), das für die Projektsteuerung verantwortlich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

„Lügner“-Rufe in Bremen: Laschet (CDU) wird auf dem Marktplatz niedergebrüllt

„Lügner“-Rufe in Bremen: Laschet (CDU) wird auf dem Marktplatz niedergebrüllt

„Lügner“-Rufe in Bremen: Laschet (CDU) wird auf dem Marktplatz niedergebrüllt
Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel
Tollwut-Ausbruch in Bremen: Land setzt Krisenteams ein

Tollwut-Ausbruch in Bremen: Land setzt Krisenteams ein

Tollwut-Ausbruch in Bremen: Land setzt Krisenteams ein
Bremen: 41-Jähriger muss wegen Totschlags für zwölfeinhalb Jahre ins Gefängnis

Bremen: 41-Jähriger muss wegen Totschlags für zwölfeinhalb Jahre ins Gefängnis

Bremen: 41-Jähriger muss wegen Totschlags für zwölfeinhalb Jahre ins Gefängnis

Kommentare