Überholt und neu lackiert

Alter Bremer Stadtbahnwagen glänzt frisch in rot und weiß

+
Die Straßenbahnfreunde haben den Stadtbahnwagen 557 restauriert und in den Landesfarben neu lackiert. Fürs Foto posieren Volker Hilse (l.) und Wolfgang Lukaschewsky. - Foto: Esser

Bremen - Von Jörg Esser. Im Museumsfuhrpark des Vereins „Freunde der Bremer Straßenbahn“ ist der Wagen 557 jetzt das „Nesthäkchen“. Der Verein „Freunde der Bremer Straßenbahn“ hat den Stadtbahnwagen, Baujahr 1977, wieder flott gemacht, technisch gründlich überholt und in den Bremer Landesfarben rot und weiß neu lackiert.

„Heute präsentiert sich der Straßenbahnzug wieder weitgehend wie im Auslieferungszustand“, sagt Gerd Borcherding aus dem Vereinsvorstand. Seit 2013 sind die Straßenbahnfreunde mit der Restaurierung beschäftigt – weit mehr als 1 000 Arbeitsstunden seien in das Projekt gesteckt worden, heißt es.

Bis Ende 2013 waren die Hochflurwagen aus der Waggonfabrik Wegmann in Kassel im Linieneinsatz. 58 Straßenbahnzüge (Triebwagen plus Beiwagen) sowie drei zusätzliche Triebwagen lieferte die Waggonfabrik nach Bremen. 

Die erste Serie wurde ab 1973, die zweite ab 1974 und die dritte eben ab 1977 beschafft. Die Wegmann-Wagen war als Stadtbahnwagen konzipiert, ein seinerzeit hochmodernes Fahrzeug und eine Weiterentwicklung der von 1959 bis 1968 bei der Bremer Firma Hansa-Waggonbau gefertigten Straßenbahnfahrzeuge, der cremefarbenen Kurzgelenktriebwagen.

Geräuschvoll aber komfortabel

Für die neuen Fahrzeuge wurden viele Komponenten aus der Omnibustechnik genutzt. Dazu zählten Scheinwerfer, Seitenfenster, die pneumatische Türbetätigung und die Federung. „Die Wagen waren nur so am Zischen und Pfeifen“, sagt Borscherding und schwärmt vom „tollen Fahrkomfort“.

Der Wagen 557 stammt aus der dritten Wegmann-Serie und fuhr seit 1992, als alle Bremer Straßenbahnen eine 3 vor ihre Wagennummer bekamen, als Wagen 3557. Die Hochflurwagen in Landesfarben fuhren zunächst nur auf der modern ausgebauten Linie 1 von Arsten nach Osterholz, dann auf den Linien 2 (Gröpelingen bis Sebaldsbrück) und 6 (Huchting bis Riensberg). Derzeit sind noch zwei Wagen im Einsatz – einer als Partywagen und einer als Fahrschulwagen.

Während des nächsten Museums-Öffnungstages am Sonntag, 12. November, pendelt der frisch restaurierte Wagen 557 zwischen dem „Depot“ in Sebaldsbrück und dem Weserwehr. Das Straßenbahnmuseum an der Schlossparkstraße öffnet von 10 bis 17   Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro.

www.fdbs.net

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung

José Carreras sammelt Millionen für die Leukämie-Bekämpfung

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Modernen Smartphones und Kopfhörern fehlt die Klinke

Weihnachtskonzert der Schüler des Domgymnasiums

Weihnachtskonzert der Schüler des Domgymnasiums

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Meistgelesene Artikel

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

„Harms am Wall“: Zeitpunkt für Abriss völlig offen

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wieder auf freiem Fuß

Brände in Bremerhaven: 15-Jähriger wieder auf freiem Fuß

Bei Rot über die Kreuzung: Lieferwagen kollidieren in Bremen

Bei Rot über die Kreuzung: Lieferwagen kollidieren in Bremen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Kommentare