Eintägiger Warnstreik

Paketzusteller legen Arbeit nieder: Laut DHL keine Probleme

+
Am Mittwoch haben zahlreiche Paketzusteller ihre Arbeit niedergelegt. 

Bremen - Paketzusteller von DHL Delivery sind am Mittwoch im Gebiet Weser-Ems und in Bremen in einen eintägigen Warnstreik getreten.

Arbeitsniederlegung gab es an den Standorten Wilhelmshaven, Oldenburg und Bremerhaven, die Gewerkschaft Verdi hatte dazu aufgerufen. Zur Zahl der beteiligten Beschäftigten gab es keine Angaben. Nach Angaben von DHL-Sprecher Jens-Uwe Hogardt gab es keine nennenswerten Beeinträchtigungen durch den Warnstreik. "Die Auswirkungen sind gering", sagte er. Größeren Problemen bei der Paketzustellung erwartet er auch für Donnerstag nicht. 

Die Mitarbeiter in Bremen hatten ihre Arbeit bereits am Dienstag niedergelegt. Verdi will mit dem Warnstreik den Druck erhöhen, bevor die Tarifverhandlungen des Speditions- und Logistikgewerbes am Donnerstag weitergehen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem 6,5 Prozent mehr Geld. 

Bereits im Dezember hatten Paketzusteller in Hannover vorübergehend die Arbeit niedergelegt. In Bremen streikten damals rund 65 Paketzusteller in zwei Depots, mehr als die Hälfte der Belegschaft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Trump droht im Wahlkampf mit Schließung der Grenze zu Mexiko

Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen

Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen

Sanierung an der KGS Leeste

Sanierung an der KGS Leeste

Hausmittel bei der Autopflege

Hausmittel bei der Autopflege

Meistgelesene Artikel

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Landschaftsökologe Simon Köcher kümmert sich um Flora und Fauna am Flughafen

Kommentare