Der „Tag des offenen Denkmals“ wird in Bremen zum virtuellen Event

Originale digital erleben

800 Jahre alt – das Taufbecken in der Westkrypta des Doms.
+
800 Jahre alt – das Taufbecken in der Westkrypta des Doms.

Bremen – „Wir wollen authentische Denkmäler vermitteln. Der Hauch der Geschichte wirkt in einem Original. Das können Bilder nur bedingt“, sagt Professor Georg Skalecki, Bremens Landeskonservator. Und doch ist er in diesem Jahr auf Bilder angewiesen. Wegen Corona wird der „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 13. September, digital und kontaktfrei gefeiert – mit Videos und Fotostrecken, virtuellen Rundgängen und Live-Streams.

20 Denkmäler aus Bremen und Bremerhaven sind dabei, so Karin Geiss vom Landesamt für Denkmalpflege – darunter Rathaus und Bürgerschaft, Dom und Schütting, Böttcherstraße und Haus Heineken (Sandstraße, Sitz des Landesamts für Denkmalpflege). Das Aalto-Hochhaus in der Vahr ist ebenso mit von der Partie wie die Oelzweig-Loge (Schwachhausen), das Alte Pumpwerk (Findorff) und die Orangerie in Hasses Park (Oberneuland).

Etliche der Videos, die zum „Tag des offenen Denkmals“ über die (tatsächlich geschlossenen) Denkmäler gezeigt werden, sind extra für den 13. September gedreht worden – mal mit dem Smartphone, mal mit einer Drohne. So gibt es etliche Einblicke in Bauwerke und Orte, die vielfach so nicht öffentlich zugänglich sind.

Ausflüge in die Bremer Böttcherstraße der 60er Jahre

Alle digitalen Bremer Beiträge zum „Tag des offenen Denkmals“ lassen sich auf der Homepage der Denkmalpfleger abrufen – der Zugang über die Adresse www.denkmalpflege.bremen.de/denkmaltag wird am Freitag, 11. September, um 12 Uhr freigeschaltet, so Geiss.

Es gibt dann Einblicke nicht allein in die Gegenwart der Denkmäler, sondern auch in deren Vergangenheit. Beispiel: Böttcherstraße. Sie spielt eine Hauptrolle in dem etwa 40-minütigen Werbefilm „Große Welt des Kaffees“, den das Bremer Atelier Koch etwa 1960 für Kaffee HAG gedreht hat. Die Böttcherstraße als Gesamtkunstwerk ist ja gleichsam das Werk des Mäzens und Kaffee-HAG-Erfinders Ludwig Roselius (1874 bis 1943). Er wird in dem Werbefilm über den grünen Klee gelobt und nicht so differenziert als widersprüchliche Figur betrachtet wie heute.

Bremer Denkmalpfleger kritisiert „Hype und Neubauwahn auf dem Immobilienmarkt“

Die beiden für den „Tag des offenen Denkmals“ herausgesuchten Auszüge aus dem Film aber geben interessante Einblicke ins Roselius-Haus um 1960 sowie in das Kunsthandwerk und das damals schon ziemlich emsige touristische Treiben in der Böttcherstraße.

Ausgesprochen spannend auch ein Filmbeitrag des Bremer Doms. Die Kunsthistorikerin Dr. Henrike Weyh (Dom-Museum) und Pastor Christian Gotzen sprechen darin über das Taufbecken in der Westkrypta des Doms. Das bronzene Becken ist jetzt 800 Jahre alt – Weyh erklärt unter anderem, wofür die Löwen stehen, die das Becken umgeben.

Und so gelingt auch auf digitalem Weg, Interesse für Denkmäler zu wecken – Interesse an Originalen. Das ist auch im Sinne des Nachhaltigkeits-Mottos, unter dem der Denkmalstag dieses Jahr steht. Für Landeskonservator Skalecki ist klar: „Der Umgang mit historischer Bausubstanz ist immer auch ein Beitrag zur Nachhaltigkeit. Denkmalpflege heißt Denkmäler erhalten und nicht neu bauen.“ Dem stehe ein „Hype und Neubauwahn auf dem Immobilienmarkt“ entgegen. Nicht nachhaltig, findet Skalecki – schon wegen des Betonverbrauchs. „Die Zementindustrie ist der größte CO2-Produzent weltweit.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder holt drei Punkte auf Schalke

Fotostrecke: Werder holt drei Punkte auf Schalke

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Meistgelesene Artikel

Stillstand im Bremer Nahverkehr: Bus und Bahnen werden am Dienstag bestreikt

Stillstand im Bremer Nahverkehr: Bus und Bahnen werden am Dienstag bestreikt

Stillstand im Bremer Nahverkehr: Bus und Bahnen werden am Dienstag bestreikt
Möbel unter dem Hammer

Möbel unter dem Hammer

Möbel unter dem Hammer
Erstes MRT in einem Bundesliga-Stadion: Tonnenschweres Spezialgerät wird ins Weserstadion gehievt

Erstes MRT in einem Bundesliga-Stadion: Tonnenschweres Spezialgerät wird ins Weserstadion gehievt

Erstes MRT in einem Bundesliga-Stadion: Tonnenschweres Spezialgerät wird ins Weserstadion gehievt
Bremen: 25-Jährige liefert sich Verfolgungsjagd auf der A1 - plötzlich sehen Polizisten, wer im Auto sitzt

Bremen: 25-Jährige liefert sich Verfolgungsjagd auf der A1 - plötzlich sehen Polizisten, wer im Auto sitzt

Bremen: 25-Jährige liefert sich Verfolgungsjagd auf der A1 - plötzlich sehen Polizisten, wer im Auto sitzt

Kommentare