Vier Verletzte

Ohne Fahrerlaubnis: Mann fährt Familie an und flüchtet

Bremen - Ein 32-jähriger Autofahrer hat am vergangenen Samstag einen Unfall in Kattenturm verursacht, bei dem vier Familienmitglieder verletzt worden sind. Der Mann beging Unfallflucht, konnte nun aber von der Polizei gestellt werden.

Der 32-jährige Autofahrer fuhr am späten Samstagabend gegen 22.20 Uhr rückwärts aus der Stichnathstraße in die Anna-Stiegler-Straße. Dabei übersah er eine fünfköpfige Familie mit Kinderwagen und fuhr ungebremst mit dem Heck in die Personengruppe. Durch den Zusammenstoß wurden vier Familienmitglieder, darunter auch ein einjähriges Kleinkind, verletzt. Sie kamen ins Krankenhaus. 

Trotz der Versuche eines Zeugen, den Mann aufzuhalten, flüchtete dieser mit hoher Geschwindigkeit von der Unfallstelle. Das teilt die Polizei mit.

Nach intensiven Ermittlungen durch Einsatzkräfte und Ermittler des Verkehrskommissariats konnte der flüchtige Autofahrer am Montag ermittelt werden. Der 32-Jährige war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Gegen ihn läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrerflucht und fahrlässiger Körperverletzung.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fiesta in Köln: Bilder vom deutschen Erfolg über Spanien

Fiesta in Köln: Bilder vom deutschen Erfolg über Spanien

Deutsche Handballer ungeschlagen zum Halbfinale nach Hamburg

Deutsche Handballer ungeschlagen zum Halbfinale nach Hamburg

US-Vizepräsident Pence: Venezuelas Maduro "muss weg"

US-Vizepräsident Pence: Venezuelas Maduro "muss weg"

Kurkuma ist nicht nur optisch ein Knüller

Kurkuma ist nicht nur optisch ein Knüller

Meistgelesene Artikel

„Silvester-Prozess“ geht weiter: Das Ass im Ärmel

„Silvester-Prozess“ geht weiter: Das Ass im Ärmel

„Kombi-Nationen“ bereichern die „Bremen Classic Motorshow“

„Kombi-Nationen“ bereichern die „Bremen Classic Motorshow“

Packhaustheater im Schnoor zeigt „Käthe holt die Kuh vom Eis“

Packhaustheater im Schnoor zeigt „Käthe holt die Kuh vom Eis“

Oberleitungsstörung behoben: Verzögerungen dauern an

Oberleitungsstörung behoben: Verzögerungen dauern an

Kommentare