„Open Campus“ am Sonnabend

Uni Bremen öffnet ihre Wissenswelten

+
Ein Blick in das virtuelle Korallenriff der Tropenforscher.

Bremen - Die Universität Bremen öffnet ihren Campus. Am Sonnabend, 17. Juni , zeigt die Hochschule, was in ihr steckt. Unter dem Motto „Welten öffnen – Wissen teilen“ stellen sich ab 14 Uhr in 40 Pagodenzelten entlang der Bibliotheksallee Fachbereiche, Institute und Einrichtungen mit Aktionen, Informationen und Experimenten vor.

Studieninteressierte erhalten Anregungen, Mitarbeiter der Studienberatung beantworten Fragen zur Bewerbung. Kurzvorträge, Wissenschaftsshows und Führungen sollen „auf vergnügliche Weise Einblicke in wissenschaftliche Phänomene und Fragestellungen sowie die Forschungsarbeit an Bremens Exzellenzuni geben“, heißt es. Auch an potenzielle Nachwuchsforscher ist gedacht: In Workshops lösen Jungen und Mädchen Kriminalfälle, lassen Raketen starten oder untersuchen Fossilien. Uni-Rektor Bernd Scholz-Reiter eröffnet das Fest „Open Campus“ um 14 Uhr auf der Bühne im Campus-Park. Dort wird ein internationale Musik- und Showprogramm unter dem Motto „Dance around the world“ geboten. Poetry Slam mit dem „Slammer Filet“ und Chemie- und Physikshows sorgen den Nachmittag über für Unterhaltung. Um 19 Uhr beginnt auf der Bühne die Open-Air-Party. Hauptact ist der Hamburger Rapper Samy Deluxe.

Auf der Pagodenmeile geht‘s ums Tauchen

Auf der Pagodenmeile ist unter anderem das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) präsent. In deren Zelt dreht sich alles um das Thema Tauchen. Das Institut informiert über seine Forschungstaucher-Ausbildung und schickt Besucher mit einer Virtual-Reality-Brille auf einen Tauchgang in ein virtuelles Korallenriff. Das ZMT ist nach eigenen Angaben ein berufsgenossenschaftlich anerkannter Ausbildungsbetrieb und Mitglied der Kommission für Forschungstauchen. Studenten und Wissenschaftler, die für ihre Arbeit tauchen müssen, können sich für die Ausbildung bewerben. Das Institut bietet Praxismodule in Deutschland und seinen tropischen Partnerländern an. Die Ausbilder werden in der ZMT-Pagode einen Einblick in das Training und die Methoden des Forschungstauchens geben und ihre Ausrüstung präsentieren. „Wer möchte, kann schon einmal den Tragekomfort von Tauchmaske, Weste und Druckluftflasche testen“, heißt es.

Intelligente Robotersysteme und die „smarte Wohnung von morgen“ präsentiert derweil das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Im Einsatz sind Roboter, die schwimmen, laufen und mit dem Menschen zusammenarbeiten, ein selbstfahrendes Elektroauto, das seitwärts und diagonal einparken kann, und ein Exoskelett für die Rehabilitation von Schlaganfallpatienten. Im DFKI-Forschungsbereich „Cyber-Physical Systems“ kann die Wohnung von morgen bereits heute getestet werden.

Zudem demonstriert der fünfmalige Robo-Cup-Weltmeister „B-Human“ sein fußballerisches Können. Anstoß für die Kicker ist um 14 Uhr im Senatssaal des Mehrzweckhochhauses (MZH). Anschließend lädt das gemeinsame Team der Universität und des DFKI um 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr zum Show-Kicken ein. 

je

www.uni-bremen.de/de/open-campus/programm.html

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Kommentare