Falscher Polizeibeamter bestiehlt 94 Jahre alte Frau

Bremen - Am Samstagnachmittag verschaffte sich ein angeblicher Polizist Zutritt zur Wohnung der alten Dame in der Bremer Neustadt. Der Mann entwendete etwas Schmuck und verschwand unerkannt.

Gegen 17 Uhr klingelte es an der Wohnungstür der 94-Jährigen in der Friedrich-Ebert-Straße. Die Frau öffnete die Tür. Ausgerechnet dieses Mal hatte sie die Sicherheitskette nicht vorgelegt. Im Flur des Mehrparteienhauses stand ein etwa 30 Jahre alter Mann und zeigte ihr eine Karte begleitet von dem Ausspruch: "Kriminalpolizei, hier ist eingebrochen worden!" Als die Rentnerin klarstellte, dass bei ihr nicht eingebrochen worden sei, schubste der falsche Kriminalbeamte die Frau beiseite und ging direkt ins Schlafzimmer. Dort durchwühlte er hastig eine Kommode, entnahm Schmuck aus einer Schatulle und verschwand wieder. Die Frau versuchte noch dem Mann den Weg zu verstellen, wurde aber erneut von ihm weggedrückt. Nach nur fünf Minuten war der Dieb bereits mit seiner Beute aus dem Haus verschwunden.

Die Polizei Bremen fahndet nach einem etwa 30 Jahre alten, 185 cm großen Mann (normale bis kräftige Statur) mit dunklen Haaren und Augen. Der Mann spricht akzentfreies Deutsch und trug am Samstag dunkle Kleidung. Wem ist im Bereich der Friedrich-Ebert-Straße zwischen Kornstraße und Buntentorsteinweg eine Person aufgefallen, auf die die Beschreibung passen könnte? Wer hat in der Friedrich-Ebert-Straße einen oder mehrere Männer gesehen, die sich auffällig Türschilder anschauten oder Hauseingänge beobachteten? Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer (0421) 362-3888 entgegen.

Weiterhin rät Ihnen Ihre Polizei, vorhandene Türsicherungen unbedingt zu nutzen. Öffnen Sie Haus- und Wohnungstüren nur bei vorgelegter Sperre oder benutzen Sie eine Gegensprechanlage. Sobald Ihnen etwas merkwürdig erscheint, ziehen Sie einen Nachbarn hinzu. Lassen Sie sich Dienstausweise oder andere Legitimationen immer deutlich vorlegen -durch den Türspalt oder vor einem Türspion. Sollten Sie dann noch Zweifel haben, rufen Sie die Polizei, die entsendende Behörde oder Firma an! Weiter Informationen und Sicherheitstipps erfahren Sie im Präventionszentrum der Polizei Bremen (Am Wall 195, 28195 Bremen, Tel: 0421/362-19003) oder im Internet unter www.polizei.bremen.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

„Lügner“-Rufe auf dem Marktplatz: Laschet (CDU) wird in Bremen niedergebrüllt

„Lügner“-Rufe auf dem Marktplatz: Laschet (CDU) wird in Bremen niedergebrüllt

„Lügner“-Rufe auf dem Marktplatz: Laschet (CDU) wird in Bremen niedergebrüllt
Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel

Bremen zögert: Das sagen die Gastronomen zur 2G-Regel
Tollwut-Ausbruch in Bremen: Land setzt Krisenteams ein

Tollwut-Ausbruch in Bremen: Land setzt Krisenteams ein

Tollwut-Ausbruch in Bremen: Land setzt Krisenteams ein
Bremen setzt auf Corona-Stufenplan und erwägt 2G für Restaurants

Bremen setzt auf Corona-Stufenplan und erwägt 2G für Restaurants

Bremen setzt auf Corona-Stufenplan und erwägt 2G für Restaurants

Kommentare