In Bremerhaven

Neues Sperrwerk soll vor höheren Sturmfluten schützen

Bremerhaven - Um künftig gegen höhere Sturmfluten durch den Klimawandel gewappnet zu sein, bekommt Bremerhaven ein neues Sperrwerk an der Mündung der Geeste in die Weser.

Vertreter des Landes Bremen und Niedersachsens unterzeichneten am Dienstag eine entsprechende Vereinbarung. Der Neubau kostet knapp 31 Millionen Euro, die je zur Hälfte von beiden Ländern getragen werden. „Das Sperrwerk schützt nicht nur die Stadt Bremerhaven, sondern auch die niedersächsischen Gebiete rund um Geestemünde vor extremen Sturmflutereignissen“, begründete Kay Nitsche vom Niedersächsischen Umweltministerium. Das alte Sperrwerk erfüllt demnach nicht mehr die Anforderungen für einen zuverlässigen Küstenschutz. Wegen des Klimawandels sei künftig mit höher auflaufenden und heftigeren Sturmfluten als bisher zu rechnen. Das alte Bauwerk könne wegen der darüber verlaufenden Brücke nicht nachgerüstet werden.

Der Neubau soll einem Hochwasser von 6,70 Meter über Normalnull standhalten; eine weitere Erhöhung um 75 Zentimeter ist möglich. Weil der neue Bau dem alten Sperrwerk vorgelagert ist, muss auch die Deichlinie verlegt werden. Alle Maßnahmen sollen bis Mitte des nächsten Jahrzehnts fertiggestellt sein. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Manchester: May will Trump auf undichte Stellen ansprechen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Kommentare