Neuer Küchenchef im Swissôtel

London, Sylt, Bremen

+
Frank Sommer ist neuer Küchenchef im Swissôtel.

Von Thomas Kuzaj. Personalien I: Von Sylt nach Bremen – Frank Sommer ist neuer Küchenchef im Swissôtel am Hillmannplatz. Er folgt auf Jeffrey Hoogstraaten, der nach mehreren Jahren im Swissôtel in ein anderes Haus gewechselt ist.

Personalien I: Von Sylt nach Bremen – Frank Sommer ist neuer Küchenchef im Swissôtel am Hillmannplatz. Er folgt auf Jeffrey Hoogstraaten, der nach mehreren Jahren im Swissôtel in ein anderes Haus gewechselt ist.

Sommer, 1972 in Pfaffenhofen an der Ilm geboren, hat seine Kochausbildung im Sheraton in München gemacht. Es folgten die unterschiedlichsten beruflichen Stationen. Einige, so heißt es, haben ihn besonders geprägt. Fünf Jahre lang arbeitete er zum Beispiel als Küchenchef für die Catering-Tochter einer hessischen Supermarktkette, die er mit aufbaute.

In London war Sommer als Sous-Chef beim wahrlich weltberühmten Warenhaus „Harrods“ für 13 Outlets zuständig – und im Fünf-Sterne-Hotel „The Dorchester“ für Veranstaltungen mit bis zu 1000 Teilnehmern verantwortlich. In der britischen Metropole lernte Sommer, „wie man auch viele Menschen gleichzeitig auf hohem Niveau verköstigen kann“, so ein Hotelsprecher.

Hobby: „Essen und alles, was damit zu tun hat“

Zuletzt war Sommer im „Severins Resort & Spa“ auf Sylt beschäftigt. Bremen kennt er aber auch schon – vor einigen Jahren war er als Sous-Chef am Park Hotel. Im Swissôtel hat er gleich damit begonnen, eine eigene Handschrift zu zeigen. So hat er neben vegetarischen nun auch vegane Gerichte ins Programm genommen. „Wir möchten wirklich für jeden Gast etwas dabeihaben“, sagt Sommer.

Zudem wurde mit seiner Unterstützung eine neue kulinarische Abteilung gegründet. Unter dem Namen „Catering & Events“ beliefert das Swissôtel nun auch große und kleine Veranstaltungen außerhalb des eigenen Hauses mit Speisen.

Privat hat sich Frank Sommer in Ihlienworth im Landkreis Cuxhaven niedergelassen. Dort hat er einen historischen Resthof erworben. In seiner Freizeit widmet er sich seinem liebsten Hobby: „Essen und alles, was mit Essen zu tun hat.“

Ihr Herz schlägt für

Norddeutschland

Personalien II: Vom NDR zu Radio Bremen – Kirsten Rademacher wird neue Moderatorin der Regional-TV-Sendung „Buten un Binnen“. Im Frühjahr fängt sie dort an, teilte der Sender gestern mit.

Rademacher freut sich nun auf das Bremer Regionalmagazin und sagt, ihr Herz habe „schon immer sehr fürs Regionale“ geschlagen. Und: „Für Norddeutschland schlägt es sowieso von klein auf, also kommen hier zwei meiner Leidenschaften zusammen. Bremens schöne Kulissen habe ich schon liebgewonnen. Jetzt bin ich gespannt auf das Leben dahinter.“

Bislang – und seit sechs Jahren – moderiert die 42-Jährige die NDR-Sendung „Mein Nachmittag“. Die studierte Publizistin war zuvor Fernsehmoderatorin beim WDR, beim Hessischen Rundfunk, bei Sat.1 sowie beim ZDF – und sie arbeitet als Moderationstrainerin und Journalistin.

„Kirsten Rademacher hat viel Live-Erfahrung, eine tolle Ausstrahlung und ist stark in Interviews und Gesprächen. Sie hat sich die ehrliche Neugierde auf Menschen und ihre Geschichten erhalten“, jubelt Redaktionsleiter Frank Schulte.

Rademacher folgt im Moderatorenteam der Sendung auf Yvonne Ransbach, die seit knapp drei Jahren bei Radio Bremen ist. Ransbach „will aus privaten Gründen kürzer treten, bleibt dem Sender aber verbunden“, so ein Sprecher.

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Sixdays-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider zieht positive Bilanz

Sixdays-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider zieht positive Bilanz

Vereiste Gleise, verspätete Bahnen in Bremen

Vereiste Gleise, verspätete Bahnen in Bremen

Kommentare