Zusätzlicher Raum für Unterricht

Hindu-Gemeinde in Bremen prüft Bauplatz für Tempel mit Kuh

+
Hindu Priester Prasad Agilandam legt am der Kuh „Madel“ von Landwirt Frank Imhoff (rechts) einen Blumenkranz um.

Bremen - Mit der Milchkuh Madel hat die Hindu-Gemeinde in Bremen am Mittwoch den Bauplatz für einen neuen Tempel geprüft. Ein Priester schmückte das für Hindus heilige Tier mit einem Tuch, Blüten und farbigem Pulver, bevor Bauer Frank Imhoff die Kuh über die Wiese führte.

Kurze Zeit später war die Sache klar. „Wir bauen den Tempel hier“, sagte Gemeindesprecher Pathmakaran Pathmanathan. „Es sind viele Menschen hier und die Kuh fühlt sich trotzdem wohl.“

Zur hinduistischen Gemeinde in Bremen gehören Pathmanathan zufolge rund 300 gläubige Familien. Für sie soll ein neuer Tempel mit Nebengebäude entstehen, um zusätzlichen Raum für Unterricht und Fortbildungen zu haben. Der geplante Bauplatz gehört der Bremer Heimstiftung, die das Grundstück nach Angaben des Vorstands Alexander Künzel gerne an die Hindu-Gemeinde verpachten will. „Sie passen wunderbar in diese lebendige, bunte Modellsiedlung“, sagte Künzel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.