Klimahaus eröffnet neue Ausstellung

„World Future Lab“: Jeder kann den Klimawandel beeinflussen

+
Das „World Future Lab“ soll den Besuchern zeigen, wie das eigene Verhalten den Klimawandel beeinflussen kann.

Bremerhaven - Was bringt das schon, wenn ich Strom spare oder Müll trenne - ich kann den Klimawandel doch nicht beeinflussen, oder? Doch, auf jeden Fall! Das will das Klimahaus Bremerhaven mit einer neuen interaktiven Ausstellung beweisen, die am Freitag, 7. April eröffnet wird.

Die Besucher erleben im „World Future Lab“ hautnah mit, wie sich das eigene Verhalten auf das Weltklima auswirken kann. Es ist die „wohl weltweit detaillierteste interaktive Simulation klimarelevanten Verhaltens“, teilte das Klimahaus bei der Vorstellung des Projekts am Donnerstag mit.

Den Ausstellungsmachern ist es wichtig, die Besucher interaktiv einzubeziehen, um das eigene Handeln in Bezug mit der Zukunft des Planeten zu setzen. Dabei gilt: Jeder noch so kleine Beitrag zählt, um das Klima der Erde zu beeinflussen. Die eigenen Entscheidungen fließen in Echtzeit in eine Simulation auf einer Erdkugel - 3,20 Meter Durchmesser - ein.

Die Welt steht vor großen Herausforderungen

Auf spielerische Art und Weise wird den Besuchern gezeigt, vor welchen Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft die Menschheit steht.

Das „World Future Lab“ will das Konzept des Klimahauses als außerschulischen Lernort ergänzen, um einen neuen, leicht erlebbaren Zugang zum Thema Klimaschutz zu ermöglichen.

Teamwork ist gefragt

Jens Tanneberg (Bereichsleiter Wissenschaft und Bildung im Klimahaus), Carsten Dempewolf (Geschäftsführer der Gruppe für Gestaltung), Arne Dunker (Geschäftsführer des Klimahauses) und Nils Schnorrenberger (Geschäftsführer BEAN) eröffneten das „World Future Lab“.

Die Aufgabenstellung ist so leicht wie beängstigend zugleich: Die Welt soll verbessert werden. Um erfolgreich zu sein, sind Strategie und Teamwork gefragt. Ob einzelner Spieler oder Gruppen - an acht Stationen bietet die Simulation zahlreiche Einflussmöglichkeiten auf das weitere Spielgeschehen.

Wer sich zum Beispiel mit anderen Spielern vernetzt, um den Handel mit nachhaltigem Kaffee zu unterstützen, bewahrt eine Südseeinsel vor der Überflutung durch einen ansteigenden Meeresspiegel. Zu persönlichen Aufgaben kommen Herausforderungen für das gesamte Team dazu. Gemeinsam sollen die Teilnehmer Lösungen für Umweltprobleme finden. 

Lernen wird belohnt

Das Spiel endet mit einem persönlichen Lerneffekt. Jeder Spieler bekommt ein Zukunftszertifikat, wo die eigenen Leistungen rund um den Klimaschutz bewertet werden.

Ab 7. April ist das „World Future Lab“ für alle Besucher des Klimahauses Bremerhaven zugänglich.

Das Klimahaus

Das Klimahaus ist als außerschulischer Lernort von der Unesco ausgezeichnet worden.

Das Klimahaus Bremerhaven nimmt die Besucher mit auf eine Weltreise entlang des achten Längengrades. Das Abenteuer führt von Bremerhaven über die Schweizer Alpen in die Hitze des Niger bis zur Kälte der Antarktis. Neben den unterschiedlichen Klimaverhältnissen werden die verschiedenen Tier- und Pflanzenwelten präsentiert.

Das Unesco-Weltaktionsprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ zeichnete die Einrichtung als Lernort der höchsten Kategorie aus, wo die Themen Klima und Klimawandel für jede Altersklasse erlebbar werden.

Das Klimahaus ist täglich geöffnet - außer an den Weihnachtsfeiertagen sowie Silvester und Neujahr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 16 Euro, Kinder zahlen ab dem vierten Lebensjahr 11,50 Euro. Der Eintritt zum „World Future Lab“ ist bereits im Tagesticket enthalten. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Klimahauses

jdw

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Kommentare