Ein Netzwerk für Nachhaltigkeit

„Genussland“ veranstaltet Gastronomie-Tage

+
Setzen auf nachhaltigen Genuss: Jutta Gaeth (Teestübchen im Schnoor, v.l.), Julia Schröder (Messe Bremen), Harje Kaemena und Uwe Hinck.

Bremen - Von Jörg Esser. Nachhaltigkeit, Regionalität, Genuss – das passt zusammen. Und soll weiter zusammenwachsen. Der Verein „Genussland Bremen Niedersachsen“ will „etwas in Gang bringen“, sagt Vorstandsmitglied Harje Kaemena (Biohof Kaemena).

Ziel sei es, Erzeuger und Gastronomen aus Bremen und Niedersachsen zusammenzubringen. Und zwar Erzeuger mit Bio-Zertifizierung und Gastronomen, die mindestens eine Teil-Zertifizierung haben. Das heißt: Die Restaurants haben mindestens fünf Bioprodukte auf der Karte und mindestens die Hälfte der Produkte stammt aus der Region.

55 Mitglieder hat der Verein derzeit – Gastronomen, Erzeuger und Förderer. „Wir verstehen uns als Netzwerk“, sagt Kassenwart Uwe Hinck (Slowfood Bremen). Und das soll wachsen – bis Ende des Jahres sollen es laut Hinck 75  Mitglieder sein. Entstanden sei „Genussland“ aus der Arbeitsgemeinschaft „Biostadt Bremen“, ergänzt Kaemena. Der anderthalb Jahre alte Verein geht jetzt in die Öffentlichkeit – mit Gastronomie-Tagen in Bremen und „umzu“. Vom 25. Oktober bis zum 5. November wollen 18   gastronomische Betriebe (Vereinsmitglieder und Freunde – „Genussland & Friends“) ihr Zusammenwirken mit regionalen und nachhaltig wirtschaftenden Erzeugern herausstellen – mit kreativen Gerichten und Menüs. So serviert die „Küche 13“ (Beim Steinernen Kreuz) Goldrübchen-Sesamtaler mit Kimchi vom Filderkraut und Pflaumenchutney. Im „Ca-nova“ in der Kunsthalle kommen unter anderem Asendorfer Ziegenkäse und Rehrücken aus heimischen Gefilden im Brotmantel auf den Tisch. Klingt lecker.

Bei den Gastronomie-Tagen sind aus Bremen auch das Restaurant „Wels“ im Ringhotel Munte, die Caterer von der Jacobs-Universität, das „Oberneulander’s“, das „Filosoof“ im Sudhaus, das „Gottlieb“ im Mercedes-Kundenzentrum, das Fischrestaurant „Bodes“, das „Teestübchen“ im Schnoor, „Isaak’s Garden“ (Wachmannstraße) und das Restaurant „Leibspeise“ am Sielwall dabei. Hinzu kommen unter anderem „Pades“ in Verden, das „Forsthaus Heiligenberg“ in Bruchhausen-Vilsen, die „Rauchkate“ in Beverstedt, das „Ringhotel Paulsen“ in Zeven und das „Kaffee Worpswede“.

Der Verein „Genussland“ ist vom 3. bis 5. November mit einem Stand in Halle 1 auf der Genussmesse „Fisch & Feines“ vertreten. Die Messe Bremen zählt übrigens auch zu den Mitgliedern des jungen Vereins.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Bremer Weihnachtsmarkt: Alle Infos zu Anreise, Öffnungszeiten & Co.

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Kommentare