Update: Verdächtiger weiterhin gesucht

Nach tödlicher Messerstecherei: Identität der Frau geklärt

+
Die Polizei fahndet nach der tödlichen Messerstecherei im Viertel nach diesem Mann. Er steht unter Tatverdacht.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Wir haben ‘ne Menge Hinweise bekommen“, sagte Polizeisprecher Stephan Alken am Sonntagnachmittag. Nach der tödlichen Messerattacke im Viertel fahndete die Bremer Polizei seit Sonnabendabend mit Fotos nach einem Tatverdächtigen und seiner weiblichen Begleitung. Die Mordkommission arbeite die Hinweise nun ab, sagte der Sprecher. Mittlerweile sei die Identität der Frau geklärt, hieß es am Montag.

Festnahmen habe es nach wie vor keine gegeben. Wie berichtet, hatten am Donnerstagabend mehrere Männer vor einem Dönerimbiss im Steintor Streit bekommen. Dabei wurden auch Messer eingesetzt. Worum es ging und wie viele Beteiligte es genau gab, ist noch unklar. Mehrere Menschen sollen vom Tatort geflüchtet sein.

Zeugen alarmierten die Polizei, die auf der Straße zwei lebensgefährlich verletzte Männer fand. Der eine, 20, starb noch am Abend. Der anderen, 21, war am Freitag außer Lebensgefahr.

„Intensive Ermittlungen“, so die Polizei in der Frühphase der Ermittlungen, hätten ergeben, dass „die Opfer vor der Tat in einem Supermarkt am Ziegenmarkt Kontakt zu einer bislang unbekannten Frau hatten“. Seit Montag ist die Frau den Beamten bekannt. Nach einem Bericht von Radio Bremen soll eines der Opfer zu der Frau gesagt haben, dass sie ihm gefalle. Darauf habe sich ein anderer Mann eingeschaltet – und vor dem Supermarkt zugestochen.

Umfangreiche Beschreibung des Täters

Die Polizei: „Bei dem Begleiter der Frau handelt es sich um einen der Tatverdächtigen.“ Er ist 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß, hatte zur Tatzeit kurze und dunkle Haare und trug einen durchgehenden (ebenfalls kurzen) Kinn- und Wangenbart. Kleidung: grünlicher Anorak mit Kapuze, Jeans und schwarze Turnschuhe mit weißen Streifen. Der Tatverdächtige trug zudem eine schwarze Umhängetasche, so die Polizei.

Die Polizei fragt, wer den Mann kennt oder etwas zu ihm und seinem Aufenthaltsort sagen kann. Und die Polizei warnt ausdrücklich davor, den Gesuchten festzuhalten oder anzusprechen. Hinweise direkt an 110 oder den Kriminaldauerdienst der Bremer Polizei unter der Rufnummer 0421/362-38 88.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Fotostrecke: Tim Wiese in der DeichStube

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Mailänder Modewoche: Gucci ist im Posthumanismus

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Deutschland schafft Eishockey-Wunder - Gold durch Jamanka

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Unbekannter tritt auf Frau ein und beklaut sie

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Beim „Hackathon“ tüfteln 100 Computer-Freaks

Supermarkt-Räuber schlägt erneut in Walle zu - und wird gefasst 

Supermarkt-Räuber schlägt erneut in Walle zu - und wird gefasst 

Kommentare