Männer mussten zu Dumpinglöhnen arbeiten

Nach Schleuser-Razzia: Zwölf Männer aus Bremen abgeschoben

Bremen - Das Bremer Migrationsamt hat vergangene Woche zwölf Männer in die Ukraine beziehungsweise nach Moldawien abgeschoben.

Ihnen wurde nach Angaben der Bremer Innenbehörde von Mittwoch unerlaubte Einreise, Urkundenfälschung und illegale Beschäftigung vorgeworfen. Sie hätten keine Arbeitserlaubnis für Deutschland gehabt und seien offenbar von Hintermännern mit gefälschten EU-Pässen ausgestattet worden. 

Die Männer mussten unter widrigen Umständen und zu Dumpinglöhnen auf Baustellen in Norddeutschland arbeiten. Die Abschiebung steht im Zusammenhang mit einer Razzia der Bundespolizei Anfang Mai in mehreren Bundesländern gegen einen Schleuserring. Gegen die Drahtzieher wird wegen banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch

Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

Meistgelesene Artikel

Zu Fall gebracht: Unbekannte spannen Seil und wollen Radfahrer ausrauben

Zu Fall gebracht: Unbekannte spannen Seil und wollen Radfahrer ausrauben

Der Karneval im Oktober steigt am Sonnabend

Der Karneval im Oktober steigt am Sonnabend

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

„Jacobs“-Schriftzug kehrt auf alten Röstturm zurück

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Einsatz am Gleis: Streckensperrung zwischen Bremen und Osterholz-Scharmbeck

Kommentare