Männer mussten zu Dumpinglöhnen arbeiten

Nach Schleuser-Razzia: Zwölf Männer aus Bremen abgeschoben

Bremen - Das Bremer Migrationsamt hat vergangene Woche zwölf Männer in die Ukraine beziehungsweise nach Moldawien abgeschoben.

Ihnen wurde nach Angaben der Bremer Innenbehörde von Mittwoch unerlaubte Einreise, Urkundenfälschung und illegale Beschäftigung vorgeworfen. Sie hätten keine Arbeitserlaubnis für Deutschland gehabt und seien offenbar von Hintermännern mit gefälschten EU-Pässen ausgestattet worden. 

Die Männer mussten unter widrigen Umständen und zu Dumpinglöhnen auf Baustellen in Norddeutschland arbeiten. Die Abschiebung steht im Zusammenhang mit einer Razzia der Bundespolizei Anfang Mai in mehreren Bundesländern gegen einen Schleuserring. Gegen die Drahtzieher wird wegen banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

USA schieben früheren Nazi-Kollaborateur nach Deutschland ab

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Rückkehr der "Siedler" und "Desperados"

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Sonne, Strand und Meer: Beliebte Strandhotels auf Mallorca

Kindergartenfest Bücken

Kindergartenfest Bücken

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Trubel in der Neustadt

Trubel in der Neustadt

„Nur 0:6 - Das wird hier noch ne ganz enge Kiste!“

„Nur 0:6 - Das wird hier noch ne ganz enge Kiste!“

Wie in Bremen auf eine 1000-Jahr-Feier nach 22 Jahren eine 1200-Jahr-Feier folgte

Wie in Bremen auf eine 1000-Jahr-Feier nach 22 Jahren eine 1200-Jahr-Feier folgte

Kommentare