1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Nach Polizistenmord: „Abscheuliches“ ACAB-Plakat in Bremen schockt Polizei

Erstellt:

Von: Yannick Hanke

Kommentare

Ein Plakat mit der Aufschrift «Freie Lehre, Freie Forschung, Freier Geist» hängt an einem Gebäude der Universität Bremen.
An der Universität Bremen wurde von unbekannten Tätern ein „ACAB“-Plakat aufgehängt, das sich auf die Polizistenmorde in Kusel bezieht. (Symbolbild) © Sina Schuldt/dpa

Die grausamen Polizistenmorde von Kusel lassen Deutschland geschockt zurück. In Bremen wird dies mit einem geschmacklosen Plakat sogar noch zelebriert.

Bremen – Am Dienstag, 1. Februar 2022, musste die Polizei an der Universität Bremen ein Plakat beschlagnahmen. Noch unbekannte Täter haben mit blauer Farbe „Zwei weniger – ACAB“ auf den weißen Stoff geschrieben, berichtet unter anderem die dpa. Mit dieser Botschaft sollte Bezug genommen werden auf die beiden Morde an Polizisten im rheinland-pfälzischen Kusel*.

„ACAB“-Plakat an Universität Bremen: Unbekannte Täter feiern Polizistenmord in Kusel

„ACAB“ stellt die Abkürzung für den englischsprachigen Ausspruch „All Cops are Bastard“, also „Alle Polizisten sind Bastarde“, dar. Wie das Innenressort mitteilt, handelt es sich hierbei um einen Kampfbegriff gewaltorientierter Linksextremisten. Das Plakat, das an einem Geländer des Universitäts-Boulevards hing, sei von der Polizei sichergestellt worden.

Der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hat bereits auf das Plakat reagiert. „Zwei junge Beamte werden bei einer nächtlichen Routinekontrolle Anfang der Woche auf einer Landstraße in Rheinland-Pfalz regelrecht hingerichtet und in Bremen gibt es offenbar eine Szene, die das feiert. Das ist abscheulich“, wird er zitiert.

„An Widerwärtigkeit und Menschenfeindlichkeit nicht zu überbieten“: Plakat an Bremer Uni schockiert

Die Täter, die für das Plakat verantwortlich zeichnen, würden sich auf diesem Wege als Menschenfeinde demaskieren. Von ihnen gehe eine Gefahr für die Gesellschaft aus, heißt es von Mäurer. „Wer etwas in dem Zusammenhang beobachtet hat, sollte sich unbedingt melden“, bitter er um Mithilfe beim Ausfindigmachen der Täter.

Die Universität Bremen duldet solche diffamierenden Äußerungen nicht auf ihrem Campus.

Die Universität Bremen nimmt Bezug auf das „ACAB“-Plakat

Auch der Bremer Polizeipräsident Dirk Fasse zeigt sich von dem Plakat mit Bezug auf die Polizistenmorde in Rheinland-Pfalz geschockt. Er schäme sich, dass so etwas in der Hansestadt passiere. „Das Plakat ist an Widerwärtigkeit und Menschenfeindlichkeit nicht zu überbieten“, teilt Fasse mit.

Universität Bremen erstattet Anzeige – Polizei ermittel wegen „Billigung von Straftaten“

Die Universität Bremen habe mittlerweile Anzeige erstattet, die Polizei ermittelt zudem wegen „Billigung von Straftaten“. Gemeint sind hiermit die Tötung einer 24 Jahre alte Polizeianwärterin und eines 29 Jahre alten Oberkommissars bei einer Verkehrskontrolle an einer Kreisstraße in Rheinland-Pfalz in der Nähe der Kreisstadt Kusel.

Dies hatte sich am frühen Montagmorgen, 31. Januar 2022, ereignet. Tags darauf teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass gegen die mutmaßlichen Täter, einem 32- und einem 38-Jährigen, Haftbefehle wegen Mordes erlassen worden. Dabei gehen die Ermittler davon aus, dass die Verdächtigen mit der Tat eine vorherige Wilderei verdecken wollten. (mit Material der dpa) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare