Geldtransporter gestohlen

Nach Millionen-Raub in Bremen: Behörden ermitteln gegen Szene-Shisha-Bar

Nach Millionen-Raub eine Bremerin führt die Spur zur Shisha-Bar Ocean 27. Die Flüchtige erleichterte die Bremer Geldtransportfirma Loomis um acht Millionen Euro.

Bremen – Neue Spur im Fall Yasemin Gündogan. Die 28-Jährige hatte über Pfingsten ihren Arbeitgeber – die Geldtransporterfirma Loomis in Bremen – um acht Millionen Euro erleichtert. Seitdem befindet sich die Angestellte trotz Fahndungsaufruf weiterhin auf der Flucht. Jetzt führt eine neue Spur in eine Shisha-Bar und ins Clan-Milieu.

Fläche:326,7 km²
Bevölkerung: 569.352 (2019)
BürgermeisterAndreas Bovenschulte
Vorwahl:0421

Seit Wochen versuchte die Polizei die Deutsch-Türkin aufzuspüren. Erfolglos. Bisher. Denn nun scheint dank der am Freitag ausgegebenen deutschlandweiten Öffentlichkeitsfahndung mit Fahndungsfotos neues Licht ins Dunkel zu kommen.

Millionen-Raub in Bremen: Indizien führen zu prominenter Shisha-Bar Ocean 27 in der Bremer Bahnhofsvorstadt

Neue Indizien rücken die Shisha-Bar Ocean 27 in der Nähe des Bremer Hauptbahnhofs in den Fokus. Dort arbeitete Yasemin Gündogan seit Ende 2014 als Kellnerin. Die Shisha-Bar gilt als beliebter Szenetreff für Promis in Bremen. Ex-Fußball-Stars wie Melvyn Lorenzen (26) oder Tim Wiese (39) statteten der Bar einen Besuch ab. Darüber hinaus gab auch der ehemalige GZSZ-Darsteller Mustafa Alin (43) bereits ein Gastspiel.

Die Shisha Bar Ocean 27 existiert seit 2014. Yasemin Gündogan jobbte hier nicht nur seit ihrem 22. Lebensjahr, sondern feierte vor Ort, unter anderem mit ihrem Bruder, auch hin und wieder. Dabei soll die Shisha-Bar nach Informationen der Bild von einer kriminellen Groß-Familie betrieben werden, die in dem Etablissement in der Bremer Bahnhofsvorstadt ihre Clan-Geschäfte abwickeln könnte.

Bremer Millionen-Raub: Spekulationen um Geldtransporter mit gestohlenen Nummernschildern

Ob der Millionen-Coup allerdings auch dort geplant wurde, ist keineswegs bestätigt. Spekulationen ranken sich auch weiterhin um den Geldtransporter, der in Berlin gemietet wurde, um die Millionenbeute aus der Geldtransportfirma zu schaffen. Dieser Mercedes-Transport wurde am 19. Mai in Berlin-Spandau, bei einer Mietwagenfirma angemietet und am Pfingstwochenende wieder auf den Hof zurückgebracht.

Bremer Millionen-Diebin: Polizei fahndet nach Yasemin Gündogan.

Der Transporter wurde filmreif mit gestohlenen Nummernschildern ausgestattet, die in Bremen vor dem Millionenraub geklaut wurden. Genau diese Methode ist es auch, die die Behörden unter anderem auch auf das Clan-Milieu aufmerksam gemacht hat. Das Vorgehen mit den gestohlenen Kennzeichen spricht auch für ein organisiertes Verbrechen der Clan-Kriminalität, gab ein Ermittler gegenüber der Bild preis.

Yasemin Gündogan nach 8-Millionen-Raub in Bremen weiter auf der Flucht

Welche Wendungen in diesem realen Hollywoodstreifen noch ans Licht kommen, ist bisher nicht abzusehen. Klar ist allerdings, dass sich Yasemin Gündogan weiterhin auf der Flucht befindet und die Ermittler bisher noch nicht auf eine wirklich heiße Spur gestoßen sind. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Polizei Bremen & KS-Images.de/IMAGO

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bremen: 35-Jähriger stirbt in Polizeigewahrsam

Bremen: 35-Jähriger stirbt in Polizeigewahrsam

Bremen: 35-Jähriger stirbt in Polizeigewahrsam
Brand in Bremer Siloanlage: Feuerwehr kämpft bis in die Nacht gegen Flammen

Brand in Bremer Siloanlage: Feuerwehr kämpft bis in die Nacht gegen Flammen

Brand in Bremer Siloanlage: Feuerwehr kämpft bis in die Nacht gegen Flammen
Corona verstärkt Personalmangel in der Hotel- und Gaststättenbranche

Corona verstärkt Personalmangel in der Hotel- und Gaststättenbranche

Corona verstärkt Personalmangel in der Hotel- und Gaststättenbranche
Alle Corona-Regeln missachtet – Polizei schließt Lokal in Bremen

Alle Corona-Regeln missachtet – Polizei schließt Lokal in Bremen

Alle Corona-Regeln missachtet – Polizei schließt Lokal in Bremen

Kommentare