Teilstück der A27 nach Lkw-Unfall mehrere Stunden gesperrt

Bremerhaven - Zwei Lastwagen sind am Freitag auf der Autobahn 27 zwischen den Anschlussstellen Hagen und Stotel zusammengestoßen. Ein mit Getränkekisten beladener Sattelzug krachte in die Leitplanke und fing Feuer.

Die beiden Fahrer konnten sich nach Angaben der Feuerwehr selbst aus ihren Fahrerhäusern befreien. Beide wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Durch den Unfall verteilten sich die geladenen Getränkekisten mit Glasflaschen über alle Fahrspuren. Das Auto eines Ersthelfers sei durch die Scherben gefahren und musste ebenfalls abgeschleppt werde, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Die Autobahn wurde kurzzeitig voll gesperrt. Der Verkehr Richtung Bremen wurde nach ein paar Stunden wieder freigegeben. Die Sperrung Richtung Cuxhaven sollte bis mittags abgehoben werden. 70 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. Über Alter der verletzten Fahrer, Ursache und Schadenshöhe konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Meistgelesene Artikel

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Kommentare