Erste Erkenntnisse der Polizei

Nach Familiendrama in Bremen: Obduktionsergebnisse am Freitag erwartet

Bremen - Nach dem Familiendrama im Stadtteil Hemelingen warten die Ermittler auf die Obduktionsergebnisse. Diese sollen voraussichtlich am Freitag vorliegen, sagte auf Nachfrage die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Claudia Kück.

Wie berichtet, hatte ein Mädchen seine Eltern (beide 30 Jahre alt) am Mittwochmorgen leblos in der Wohnung gefunden und über Notruf die Polizei informiert. Jede Hilfe kam zu spät, die Eltern waren tot. Das Mädchen und seine beiden kleinen Geschwister befinden sich in der Obhut des Kinder- und Jugendnotdienstes. Alle drei sind unter zehn Jahre alt. Genaueres möchten die Ermittler aus Rücksicht auf die Kinder nicht sagen. 

Laut Kück ist die Obduktion einer Leiche abgeschlossen, die der zweiten dauerte am Donnerstag noch an. Ergebnisse soll es erst am Freitag geben. Kück: „Wir möchten zunächst gesicherte Infos zum Ablauf und zum Geschehen haben.“ Bisher gehen Polizei und Staatsanwaltschaft davon aus, dass ein Elternteil erst den anderen und dann sich selbst tötete. Die Beteiligung einer dritten Person wird nach dem jetzigen Stand ausgeschlossen, heißt es. gn

Rubriklistenbild: © Kuzaj

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Meistgelesene Artikel

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Brief mit weißem Pulver in Bremen aufgetaucht - Substanz harmlos

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Bremer Online-Supermarkt „Myenso“ liefert auch in abgelegene Ecken

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.