Musik und Licht am Hollersee

20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
1 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
2 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
3 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
4 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
5 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
6 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
7 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.
8 von 36
20.000 Gäste schauten am Sonntagabend bei "Musik und Licht am Hollersee" auf die Bühne und in die Luft.

Schon Stunden vor dem Beginn von „Musik und Licht am Hollersee“ haben es sich die ersten Besucher am Sonntagabend rund um das Wasser bequem gemacht. Um 20 Uhr waren es dann etwa 20.000 Gäste.

Der Ponton mit Feuerwerkskörpern ist inzwischen auf den See gefahren. Das Jugendsymphonie-Orchester beginnt das Programm mit dem bombastischen Intro aus „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss. Ein buntes Programm beginnt, während viele flackernde Fackeln am Hollersee Licht in die Abenddunkelheit bringen. 

Frech, nicht ganz unschuldig und mit viel Ausdruck singt Marysol Schalit vom Bremer Theater unter anderem „Spiel ich die Unschuld vom Land“ aus „Die Fledermaus“ von Johann Strauß. Ein aufwendiges Feuerwerksspektakel steigt bei voller Dunkelheit über dem Hollersee auf.

Von Martin Kowalewski

Das könnte Sie auch interessieren

Frida Gold rockt das Hallo-Verden-Festival

Verden - Laut kann so richtig gut tun: Etwa beim Hallo-Verden-Festival in Verden, wo gleich neun Bands die Stadthalle rockten. Vogelfrey, Terry Hoax, …
Frida Gold rockt das Hallo-Verden-Festival

Infinity-Party in Bassum

Bassum - Bei der Infinity-Party am Samstagabend herrschte super Stimmung in der Bassumer Festhalle.
Infinity-Party in Bassum

Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Beim Werder-Training am Dienstagnachmittag stand nur eine kleine Trainingsgruppe auf dem Platz. Es fehlten insgesamt 13 Werder-Profis, weil sie mit …
Fotostrecke: Training in der Länderspielpause - Pizarro bricht ab

Fotostrecke: Ohne Bargfrede! So lief das Abschlusstraining am Freitag

Bei Werders Abschlusstraining vor dem Gladbach-Spiel am Freitagnachmittag fehlte überraschend Philipp Bargfrede. Klickt euch durch die Fotostrecke.
Fotostrecke: Ohne Bargfrede! So lief das Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

„Dröhn“: Nach 41 Jahren droht das Aus für Hemelinger Kult-Disco „Aladin“

„Dröhn“: Nach 41 Jahren droht das Aus für Hemelinger Kult-Disco „Aladin“

Staatsanwalt fordert im „Mordfall ohne Leiche“ Freispruch für den Angeklagten

Staatsanwalt fordert im „Mordfall ohne Leiche“ Freispruch für den Angeklagten

Betreiber der Kult-Disco „Aladin“ insolvent

Betreiber der Kult-Disco „Aladin“ insolvent

„Verschwunden“: Die Ursprünge der Bremer Werft AG „Weser“

„Verschwunden“: Die Ursprünge der Bremer Werft AG „Weser“

Kommentare