Besitzer ruft die Polizei 

Von der Müdigkeit übermannt: Dieb schläft in Auto ein

Bremen - Dumm gelaufen: Ein Autodieb hatte am Mittwochmorgen so viel getrunken, dass er noch vor vollendetem Diebstahl des auserwählten Wagens in der Kornstraße einschlief. Die herbeigerufenen Polizisten weckten ihn bereitwillig.

Wie die Beamten mitteilen, schlug der 18-Jährige die Seitenscheibe eines Transporters ein und durchwühlte den Innenraum. Anschließend überkam ihn offenbar die Müdigkeit und er schlief auf dem Fahrersitz ein. Der Wagenbesitzer entdeckte den Eindringling und rief die Polizei. Die Einsatzkräfte konnten den 18 Jahre alten Mann schließlich durch mehrfaches Schütteln aus Morpheus' Armen reißen und ihn zur Ausnüchterung mit zur Wache nehmen. Er hatte noch einen Atemalkoholwert von 0,92 Promille.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: Lassen Sie Ihr mobiles Navigationsgerät, Ihr Mobiltelefon, Ihre Werkzeuge und andere Wertsachen nicht im Fahrzeug. Erfahrene Diebe kennen jedes Versteck und brechen Wagen auch auf, wenn sie in ihm Wertgegenstände nur vermuten. Mehr Tipps gibt es beim Präventionszentrum der Polizei Bremen oder unter www.polizei.bremen.de.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Bilder: Nordamerika im Bann der totalen Sonnenfinsternis

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Europa sucht Barcelona-Terroristen

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Aufbau beim Reload-Festival 2017

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Zeig mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist

Meistgelesene Artikel

„Tag der offenen Tür“ bei Radio Bremen: Ansturm im Funkhaus

„Tag der offenen Tür“ bei Radio Bremen: Ansturm im Funkhaus

Vom Bremspedal abgerutscht: 67-Jähriger kracht gegen Hauswand

Vom Bremspedal abgerutscht: 67-Jähriger kracht gegen Hauswand

Sanierung für marode Stephanibrücke

Sanierung für marode Stephanibrücke

Twesten wollte Landesfrauenbeauftragte in Bremen werden

Twesten wollte Landesfrauenbeauftragte in Bremen werden

Kommentare