ZWISCHEN SCHNOOR & SCHLACHTE

„Mordssommer“ im Brauerei-Innenhof

Ins Berlin der 20er Jahre kehrt Anne Clausen in „Dirnenlied“ zurück.
+
Ins Berlin der 20er Jahre kehrt Anne Clausen in „Dirnenlied“ zurück.
  • Jörg Esser
    vonJörg Esser
    schließen

Bremen – Das Bremer Kriminaltheater spielt wieder. Open air, „um Corona zu entkommen“. Die Sommerbespielung zum kulturellen Wiedereinstieg ist quasi ein Heimspiel. Das Team spielt auf dem Innenhof der Union-Brauerei an der Theodorstraße in Walle. Ein Hygienekonzept wurde geschrieben, die Nachbarn (Union-Gasthaus und Piekfeine Brände) wurden als Partner ins Boot geholt. Und es wurde in kurzer Zeit das Festival „Mordssommer“ aus dem Boden gestampft, sagt Perdita Krämer, die künstlerische Leiterin des Theaters.

Und sie verspricht für die nächsten Wochen (bis 30. August) ein „absolut familientaugliches Programm“. Neben dem Insektenkrimi „Die Wanze“ stehen Robert Thomas’ Krimi-Klassiker „Die Falle“, die musikalische Krimi-Komödie „Dirnenlied“, Patrick Barlows „Die 39 Stufen“, mit denen das Bremer Kriminaltheater vor zehn Jahren – am 13. August 2010 – auf einem Gastspiel in Bad Kissingen erstmals in Erscheinung trat, sowie eine Live-Hörspielfassung der Inszenierung „Sherlock Holmes und die Dame in Grün“ auf dem Freiluft-Spielplan. Ergänzt wird das Programm durch Autorenlesungen und das Konzert „Fischer singt Cohen“.

Hinein in die Details: „Die Falle“ steht bis Mitte August auf dem Spielplan. Unter der Regie von Perdita Krämer und Ralf Knapp spielen Knapp selbst sowie Janina Zarnani, Sissi Zängerle, Nomena Struß, Denis Fischer und Mark Derichs. Weitere Aufführungen des des Krimi-Klassikers sind am 31. Juli, 1. August, 7. und 8. August sowie vom 14. bis 16. August geplant. Freitags und sonnabends geht es um 19.30 Uhr los, sonntags um 17.30 Uhr.

Live-Hörspiel

„Sherlock Holmes und die Dame in Grün“ präsentiert das Krimitheater als Live-Hörspiel – und zwar am Donnerstag, 30. Juli, am Sonnabend, 22. August, sowie an den Sonntagen, 23. und 30. August, jeweils um 19.30 Uhr. Mit dabei sind Martina Flügge, Christina Aumer, Mark Derichs, Mateng Pollkläsener und Ralf Knapp, der auch Regie führt.

„Die Wanze“ von Paul Shipton mit Knapp und Carsten Sauer steht immer wieder sonntags auf dem Spielplan – am 2., 23. und 30. August. Los geht’s jeweils um 17.30 Uhr. Von Dienstag, 11. August, bis Donnerstag, 13. August, jeweils um 19.30 Uhr sind Franziska Mencz, Christian Aumer, Christian Kaiser und Martin Leßmann in „Die 39 Stufen“ zu sehen. Und schließlich gibt es ein Wiedersehen mit Anne Clausen und dem „Dirnenlied“, einer musikalischen Krimikomödie aus dem Berlin der 20er Jahre. Fünf Aufführungen sind geplant – am 20. und 21. sowie vom 27. bis 29. August, jeweils um 19.30 Uhr.

Krmi-Lesungen

Am Mittwoch, 5. August, ist die in Niebüll im hohen Norden geborene Hörfunkmoderatorin und Autorin Anja Goerz zu Gast auf dem Brauereihof. Sie liest ab 19.30 Uhr aus ihrem neuen Roman „Jakobs Schweigen“.

Und zwei Wochen später – am Mittwoch, 19. August, um 19.30 Uhr liest der gebürtige Bremer Jürgen Ahrens auf der Open-Air-Bühne des Krimitheaters aus seinem Krimi „Tegernsee-Connection“, der am 12. August erscheinen wird. Bleibt ein musikalischer Leckerbissen: „Fischer singt Cohen“. Denis Fischer zelebriert „Hallelujah“, „I’m your man“ und andere Klassiker von Leonard Cohen. Er wird begleitet von Carsten Sauer am Klavier und Ralf Stahn am Kontrabass.

Karten gibt es in den Geschäftsstellen unserer Zeitung und direkt beim Kriminaltheater an der Theodorstraße 13a – dienstags, mittwochs und donnerstags von 15 bis 18 Uhr (Telefon: 0421/1661758).  JÖRG ESSER

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Meistgelesene Artikel

Zwei Bremer Messen mit viel Platz

Zwei Bremer Messen mit viel Platz

Fürs Abwracken fehlen Bremen drei Millionen Euro

Fürs Abwracken fehlen Bremen drei Millionen Euro

Der Blick hinter die Fassade

Der Blick hinter die Fassade

Trio bewirft Obdachlosen mit Gullydeckel

Trio bewirft Obdachlosen mit Gullydeckel

Kommentare