Mohammed aus Ägypten feiert Weihnachten mit seiner neuen Bremer Familie

Eine neue Erfahrung

+
Mohammed und seine „Gastmutter“ Kirsten Stumper freuen sich auf Weihnachten.

Bremen - Von Irena Güttel. Bis Mohammed Nassar Deutschland, seine Kultur und Sprache vollständig versteht, wird es wohl noch etwas dauern. Doch eins weiß er schon mit Sicherheit: Er mag Weihnachten. Nassar ist 18 Jahre alt, Muslim und stammt aus Ägypten. Weihnachten hat er dort nie gefeiert. Trotzdem erinnert es ihn an seine Heimat.

„Es sind viele Leute draußen unterwegs, sie gehen einkaufen oder auf den Weihnachtsmarkt.“ Nassar liebt es, wenn die Straßen voller Menschen sind, es etwas zu sehen gibt, wenn er auf einem seiner vielen Spaziergänge durch die Stadt streift.

Das fühlt sich für ihn dann ein bisschen an wie in Ägypten, wo sich das Leben abends immer draußen abspielt. Ein Leben, das er hinter sich lassen musste. Seine Zukunft sieht er jetzt in Deutschland.

Weihnachten wird er in diesem Jahr wieder mit Kirsten und Michael Stumper feiern, die wie eine Familie für ihn sind. „Michael ist mein Vater, Kirsten meine Mutter“, sagt Nassar und grinst die beiden an. Der junge Mann lacht generell sehr viel, seine grünbraunen Augen strahlen dabei. Er wirkt zufrieden und zuversichtlich. Vor einem Jahr war das noch ganz anders.

Seine Wahl-Eltern deuten nur an, was Nassar erlebt hat. Seit zwei Jahren lebt er in Bremen. Er ist allein aus Ägypten nach Deutschland geflüchtet. Eine Familie hat er nicht mehr. Im vergangenen Jahr wohnte er in verschiedenen Unterkünften, die zum Teil so überfüllt waren, dass er auf einer Matratze unter der Treppe schlafen musste. Er hatte keine Papiere, niemanden, der sich um ihn kümmerte, wusste nicht, wie es mit ihm weitergehen würde. Doch dann lernte er Kirsten Stumper über ein Mentoren-Programm für minderjährige Ausländer kennen. Die Mentoren sollen den jungen Leuten bei Behördengängen helfen, sie zum Arzt begleiten, ihnen die deutsche Kultur näherbringen und Fragen zur Seite stehen. Mohammed wuchs der Zahntechnikerin und ihrem Mann schnell ans Herz. „Es ist für uns sehr schön, dass er da ist“, sagt die 57-Jährige.

Wie im vergangenen Jahr hat sie Mohammed einen Adventskalender gebastelt. Ein Brauch, der bei dem jungen Mann besonders gut ankommt. „Nach Mitternacht habe ich sofort die erste Tüte geöffnet“, sagt er. Auch seine Wohnung hat er weihnachtlich geschmückt – sogar schon im November. Diesmal freut sich Nassar richtig auf die vielen Feiertage, darauf mit der ganzen Familie Stumper zusammenzukommen, auf das Essen und die Geschenke. „Ich weiß jetzt, was Weihnachten in Deutschland bedeutet.“

Das Weihnachtsfest im vergangenen Jahr hat er in nicht so guter Erinnerung. „Es war ein kompliziertes Jahr“, sagt Nassar. Er litt unter der Unsicherheit, war viel krank. Auch über die Feiertage mussten Stumpers mit ihm zum Arzt, weil er heftige Bauchschmerzen hatte. „Das war der Stress, das ungewohnte Essen, und ich denke auch, weil es ein Familienfest ist“, sagt Kirsten Stumper. „Das kam alles zusammen.“

dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Kommentare