77 neue Züge sollen bald fahren

Die Ära „Nordlicht“ beginnt im Sommer: BSAG stellt neue Straßenbahn vor

Das erste „Nordlicht“ ist am Dienstag bei der BSAG am Flughafendamm angekommen. Foto: BSAG/ROSPEK
+
Das erste „Nordlicht“ ist am Dienstag bei der BSAG am Flughafendamm angekommen.

Bremen - Die Weichen für die mobile Zukunft sind gestellt: Der erste Zug des neuen Straßenbahnmodells „Nordlicht“ ist am Dienstag in Bremen angekommen. Hajo Müller, Vorstandssprecher der Bremer Straßenbahn (BSAG), sagte: „Für den Nahverkehr beginnt eine neue Ära.“

Und Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne) sprach von einem „bedeutenden Schritt, die Verkehrswende in Bremen voranzutreiben“. In vier nächtlichen Etappen ist das rund 37 Meter lange, 2,65 Meter breite und fast 48 Tonnen schwere Fahrzeug an Bord eines 50 Meter langen Tiefladers vom Siemens-Mobility-Werk in Österreichs Hauptstadt Wien aufs Betriebsgelände der BSAG am Flughafendamm transportiert worden.

BSAG nimmt „Nordlicht“-Straßenbahn ohne Publikum in Empfang

Eine öffentliche Präsentation des Modells wurde wegen der Corona-Krise abgesagt. „Wir wollen keine Schaulustigen und Fans motivieren, sich vor dem Tor unseres Betriebshofes zu versammeln und damit gegen die derzeit gültigen Versammlungsbeschränkungen zu verstoßen“, sagte ein BSAG-Sprecher.

In den nächsten Wochen soll die Neuerwerbung mit der Typbezeichnung GT8N-2 und der Fahrzeugnummer  3202 von den BSAG-Experten im Rahmen des anstehenden Zulassungsverfahrens ausgiebig getestet werden. Im Sommer soll die Bahn erstmals mit Fahrgästen an Bord durch die Hansestadt fahren. Die BSAG hat insgesamt 77  Fahrzeuge bei Siemens in Wien geordert. Die neuen Bahnen basieren den Angaben zufolge auf dem Modell „Avenio“, das laut BSAG den Bremer Bedürfnissen angepasst worden ist, umgetauft wurde und in Bremen eben als „Nordlicht“ auf die Schienen gesetzt wird. „Die Bremer Fahrgäste erwartet ein hochmodernes Fahrzeug mit Infotainment-Systemen auf Monitoren und je acht Mehrfachnutzungsflächen“, sagte Müller.

Neue Straßenbahnen für Bremen: Rund 100 Sitzplätze im Angebot

Die Gelenktriebwagen der neuen Generation setzen sich aus vier Wagenkästen zusammen und werden von sechs Motoren mit je 120 Kilowatt (umgerechnet 164 PS) angetrieben. Die Bahnen bieten bei rund 100 Sitzplätzen Platz für bis zu 260 Fahrgäste. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 70 Kilometern pro Stunde. Die 77 Siemens-Züge ersetzen eins zu eins die 77 Adtranz-Modelle der Baujahre 1993 bis 1996, die jeweils weit mehr als eine Million Schienenkilometer zurückgelegt haben. Bis alle neuen Trams unter Strom sind, dürften nach der Lieferung der ersten Bahn noch einmal zwei bis zweieinhalb Jahre vergehen.

„Bremen investiert mehr als eine halbe Milliarde Euro in den ÖPNV“, sagte Schaefer. Ein moderner Nahverkehr sei zugleich „ein wichtiger Standortfaktor für eine Stadt wie Bremen“, so die Senatorin, die qua Amt auch Aufsichtsratsvorsitzende der BSAG ist. Die Bremer haben zudem über eine Kaufoption für weitere Straßenbahnen – für den Fall, dass das Streckennetz, wie geplant, weiter ausgebaut wird. Schaefer verweist in diesem Kontext auf die geplanten Verlängerungen der Linien 1 und 8 bis Mittelshuchting und über die Landesgrenze hinaus nach Stuhr und Weyhe, die Querverbindung Ost von der Vahr in die Östliche Vorstadt sowie „potenziell weitere Verlängerungen in die Überseestadt, Woltmershausen und nach Osterholz“.

BSAG-Team findet erhebliche Mängel an Prototypen

Zuletzt ist im Jahr 2011 eine neue Straßenbahn an die BSAG geliefert worden. Vom Typ Bombardier Flexity Classic fahren rund 40 Züge über die Bremer Gleise. „Seitdem hat der technische Fortschritt noch einmal einen Sprung gemacht, so dass wir unseren Fahrgästen mit den neuen Straßenbahnen einige neue Annehmlichkeiten bieten können“, so Müller.

Übrigens: Eigentlich sollte das erste „Nordlicht“ schon im Sommer 2019 durch Bremen rollen. Doch die Produktion in Wien verzögerte sich, nachdem ein Techniker-Team aus Bremen gravierende Mängel an dem Prototypen entdeckt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Meistgelesene Artikel

Intime Einblicke

Intime Einblicke

Was wird aus den Bremer Warenhäusern?

Was wird aus den Bremer Warenhäusern?

Nach Großbrand im Bremer Industriehafen: Große Verunsicherung bei Feuerwehr und Polizei

Nach Großbrand im Bremer Industriehafen: Große Verunsicherung bei Feuerwehr und Polizei

Bürgermeister lobt Digitalstrategie

Bürgermeister lobt Digitalstrategie

Kommentare