Auseinandersetzungen vor einer Discothek an der Hillmannstraße / Tatverdächtige wieder auf freiem Fuß

Messerstiche in der Waffenverbotszone

Seit Februar 2009 gelten gelben Schilder der Waffenverbotszone in Bremen. ·

Bremen - Eine Messerstecherei in der Nähe der Discomeile beschäftigt die Bremer Polizei. In der Nacht zu gestern mussten zwei 19 und 21 Jahre alte Männer mit Verletzungen an Hals und Oberkörper in Krankenhäuser eingeliefert werden, nachdem Altersgenossen sie mit Messern attackiert hatten. Lebensgefahr bestand nicht, berichtete eine Polizeisprecherin.

Tatort war die Hillmannstraße. Sie liegt in der zum Februar 2009 nach etlichen Gewalttaten an der Discomeile eingeführten Waffenverbotszone, die im Mai – kurze Zeit vor der Bürgerschaftswahl – noch einmal ausgeweitet worden war. Waffen und gefährliche Gegenstände dürfen hier zwischen 20 Uhr am Abend und 8 Uhr am Morgen nicht getragen werden.

Als gefährliche Gegenstände gelten beispielsweise Messer und Schlagstöcke, Baseballschläger und Metallrohre, Rasierklingen und Handschuhe mit harten Füllungen sowie Äxte und Beile.

Zurück in die Hillmannstraße. „Die späteren Täter und Opfer waren gemeinsam mit einer Gruppe von etwa zehn Personen unterwegs“, sagte die Polizeisprecherin. Die Gruppe hatte sich am Hauptbahnhof getroffen und wollte einen Junggesellenabschied feiern. Schon zu Beginn habe es Streit zwischen vier jungen Männern im Alter von 18 bis 21 Jahren gegeben.

Ein 18- und ein 19-Jähriger verließen die Gruppe aus diesem Grund. Der Rest ging zu einer Discothek, die an der Hillmannstraße liegt. Vor dem Lokal traf die Gruppe die beiden „Abtrünnigen“ wieder. Sofort hätten die beiden die späteren 19 und 21 Jahre alten Opfer hier angegriffen, hieß es.

Zunächst wurden die Opfer mit Fäusten attackiert. Nach einer kurzen Pause seien die Täter dann mit Messern zurückgekehrt, um ihre Gegner erneut anzugreifen – auch, als diese bereits am Boden lagen. Als ein Passant eingreifen wollte, wehrte der 19-jährige Angreifer den Zeugen „mit einem Messerstich in Richtung Oberkörper“ ab, sagte die Polizeisprecherin. Der Zeuge, 21, erlitt leichtere Verletzungen am Arm.

Erst als die inzwischen alarmierte Polizei am Tatort eintraf, hörten die Angreifer auf. Sie wurden, so die Formulierung, „an der Flucht gehindert und an einem Polizeirevier vorgeführt“. Beide junge Männer sind, so die Sprecherin, bereits „mit Gewaltdelikten polizeilich in Erscheinung getreten“.

Gleichwohl kamen sie wieder auf freien Fuß – „wegen fehlender Haftgründe“. Gegen den 18- und den 19-Jährigen wird nun wegen versuchten Totschlags ermittelt. · kuz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Freimarkt 2019 - Bilder vom Auftakt am Freitag

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der A27-Anschlussstelle Bremen-Vahr

Vollsperrung der A27-Anschlussstelle Bremen-Vahr

Glamour und Grusel: 984. Bremer Freimarkt ist eröffnet

Glamour und Grusel: 984. Bremer Freimarkt ist eröffnet

Klares Urteil der Gutachter: „Seute Deern“ ist „Totalschaden“

Klares Urteil der Gutachter: „Seute Deern“ ist „Totalschaden“

Bremer St.-Joseph-Stift: Kein Personal für Geburten

Bremer St.-Joseph-Stift: Kein Personal für Geburten

Kommentare