1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bremen

Messerstecherei und Massenschlägerei: Polizei Bremen stellt zwei Verdächtige

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

Das Abzeichen der Polizei Bremen ist auf dem Arm eines Polizisten zu sehen
Nach einer Schlägerei und Messerstecherei mit mehr als 20 Beteiligten in der Bahnhofsvorstadt, hat die Polizei Bremen zwei Verdächtige stellen können. (Symbolbild) © Carmen Jaspersen/dpa

Bei einer Messerstecherei in der Bahnhofsvorstadt ist Donnerstagabend ein 21-jähriger Bremer verletzt worden. Die Polizei stellte zwei Verdächtige.

Bremen – In der Bahnhofsvorstadt Bremen ist am Donnerstagabend, 28. April 2022, ein 21-Jähriger niedergestochen worden. Wie die Polizei in ihrem Bericht an die Presse schreibt, hat sich die Tat gegen 22:50 Uhr auf dem Breitenweg ereignet. Es sollen mehr als 20 Personen an der Tat beteiligt gewesen sein.

Messerstecherei und Massenschlägerei: Polizei Bremen stellt zwei Verdächtige

Auf dem Breitenweg hatte sich das Opfer mit einem ehemaligen Bekannten verabredet, um einen Streit beizulegen. Der Mann erschien jedoch nicht alleine, er hatte etwa 20 weitere Unbekannte dabei. Unverhofft fingen sie an, auf den 21 Jahre alten Mann einzuschlagen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung stach einer aus der Gruppe mit einem Messer einmal in seinen Oberkörper. Zudem erhielt er weitere Faustschläge.

Anschließend stieg ein Teil der Angreifer in ein Taxi und fuhr in Richtung Neustadt davon. Zeugen wurden auf den Verletzten aufmerksam, weitere Bürger leisteten Erste Hilfe und riefen den Notruf. Alarmierte Einsatzkräfte trafen im Rahmen der Fahndung auf zwei 20-jährige Verdächtige und nahmen sie vorläufig fest.

Der 21-Jährige wurde mit leichten Verletzungen von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht. Einsatzkräfte fertigten Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Polizeimeldungen: mehr als vier rechtsextremistische Vorfälle täglich in Niedersachsen

Im Bundesland Niedersachsen werden täglich mehr als vier rechtsextremistische Straftaten registriert. Das geht aus einer Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion an die Landesregierung hervor. Insgesamt hat es im vergangenen Jahr mehr als 1700 registrierte Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund in dem Bundesland gegeben.

Eine 80 Jahre alte Frau ist in Schiffdorf (Landkreis Cuxhaven) am Dienstagabend in ihrem Garten gestürzt und in einem Baum stecken geblieben. Die Feuerwehr musste die Frau befreien.

Auch interessant

Kommentare