Täter flüchtig

Messerstecherei im Viertel: 20-Jähriger stirbt an schweren Verletzungen

+
Der Bereich rund um den Tatort ist abgesperrt.

Bremen - Ein 20-jähriger Mann ist am Donnerstagabend nach einer Messerstecherei im Ostertorviertel gestorben. Dies bestätigt die Polizei. Ein zweiter, ebenfalls 20 Jahre alter Mann wurde lebensgefährlich verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen sollen vor einem Dönergeschäft im Viertel mehrere Männern einer Personengruppe aneinandergeraten sein. Dabei sollen auch Messer eingesetzt worden sein, hieß es am Abend. Ein 20 Jahre alter Mann erlitt tödliche Verletzungen, ein ebenfalls 20-Jähriger wurde den Angaben zufolge lebensgefährlich verletzt. Nach ersten Zeugenaussagen flüchteten mehrere Personen vom Tatort. 

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus, Rettungswagen rasten zum Tatort. Die Ermittler sperrten den Bereich vor dem Geschäft ab, auch eine Straßenbahn musste zunächst warten. Der Hintergrund der Auseinandersetzung war zunächst völlig offen. Dem Vernehmen nach wurde nach einem Täter gefahndet. „Es gibt keine Hinweise auf eine Gefahr für die Bevölkerung“, heißt es von Seiten der Polizei.

Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter Telefon 0421/362 3888 zu melden.

Bereits am Morgen starb ein Mann nach Schüssen in einem Supermarkt in Oslebshausen. Ein Zusammenhang schließen die Beamten nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch aus. 

gn/mke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht

Gut organisiert ohne Papier

Gut organisiert ohne Papier

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Viele Überraschungen im Opferstock der Martfelder Kirche

Meistgelesene Artikel

Schnell mal nach Sylt - neue Flugverbindung ab Bremen Airport

Schnell mal nach Sylt - neue Flugverbindung ab Bremen Airport

„Wenn man erstmal stinkt“ - mit Ekel gegen Vergewaltiger und Räuber

„Wenn man erstmal stinkt“ - mit Ekel gegen Vergewaltiger und Räuber

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen

Von Auto in Bremen erfasst: Zehnjähriger schwer verletzt

Von Auto in Bremen erfasst: Zehnjähriger schwer verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.