Frau schwer verletzt

Messerattacke in Gröpelingen: Polizei nimmt 26-Jährigen fest

Bremen - Die Polizei hat nach den Messerangriffen auf eine 37 Jahre alte Frau in Gröpelingen deren ehemaligen Lebensgefährten festgenommen. Wie Oberstaatsanwalt Frank Passade am Mittwoch sagte, nahmen Einsatzkräfte den 26 Jahre alten Mann am Dienstagabend nicht weit vom Tatort entfernt fest.

Der Mann habe sich in einem „hilflosen Zustand“ befunden und sei von einer Rettungswagenbesatzung erstversorgt worden. Anschließend kam der 26-Jährige, dessen Wohnort jetzt Gütersloh ist, in ein Krankenhaus. Dort stehe er unter Bewachung, heißt es. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl beantragt, weshalb, das sei noch offen. Zunächst wolle man weitere Erkenntnisse zum Gesundheitszustand des Mannes und der Tat abwarten. Die 37 Jahre alte Frau war am Montagabend auf offener Straße in Gröpelingen niedergestochen und schwer verletzt worden. Sie befand sich in Begleitung ihres vier Jahre alten Kindes, das unverletzt blieb. Die Bremer Polizei ging schnell von einer Beziehungstat aus und fahndete nach dem Ex-Freund als Tatverdächtigem. gn

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kirchengemeinde St. Annen weiht Gemeindehaus ein

Kirchengemeinde St. Annen weiht Gemeindehaus ein

Retrotrip mit „Lady Sunshine & The Candy Kisses“ in Engeln

Retrotrip mit „Lady Sunshine & The Candy Kisses“ in Engeln

2. Bundesliga: Nürnberg auf der Pole-Position

2. Bundesliga: Nürnberg auf der Pole-Position

Silber für Biathlet Schempp - Norwegen überholt Deutschland

Silber für Biathlet Schempp - Norwegen überholt Deutschland

Meistgelesene Artikel

Bombe erfolgreich entschärft - Sperrmaßnahmen aufgehoben

Bombe erfolgreich entschärft - Sperrmaßnahmen aufgehoben

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Raubüberfall in Walle: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Überfall in Hemelingen: Täter schlägt mit Eisenstange auf 55-Jährigen ein

Überfall in Hemelingen: Täter schlägt mit Eisenstange auf 55-Jährigen ein

Gesundheit Nord: Gmajnic muss gehen

Gesundheit Nord: Gmajnic muss gehen

Kommentare