Keicher folgt auf Theurer

Neuer Werkleiter bei Mercedes für eine leidenschaftliche Mannschaft

+
Führungswechsel im Mercedes-Werk Bremen: Peter Theurer (l.) übergibt ab September an Markus Keicher.

Bremen - Markus Keicher, bisher Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds von Mercedes-Benz Cars, wird zum 1. September neuer Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz-Werks Bremen. Der 50-Jährige wird damit Nachfolger von Peter Theurer (49), der in seiner neuen Funktion als Chefingenieur Produktion zukünftig alle Produktanläufe mit den Partnern aus Produktion, Entwicklung und Einkauf für die Produktionswerke der S-, E- und C-Klasse weltweit verantwortet.

„Peter Theurer leistet bereits seit 15 Jahren in den unterschiedlichsten Führungspositionen herausragende Arbeit in Bremen und genießt in der Belegschaft hohes Ansehen. Ich danke ihm für seine ausgezeichnete Leistung“, sagt Andreas Kellermann, Leiter des weltweiten Produktionsnetzwerks für die S-, E- und C-Klasse. „Markus Keicher hat in seiner Position als Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds hervorragende Arbeit geleistet. Ich bin davon überzeugt, dass er das Werk Bremen erfolgreich in die Zukunft führen wird“, so Kellermann weiter.

Der gelernte Maschinenbauer Keicher wechselte nach verschiedenen Führungs- und Projektaufgaben in der Auto-Produktion, der Instandhaltung, dem Technischen Service und der Produktionsplanung an verschiedenen Standorten 2011 in das Joint Venture „Beijing Benz Automotive Co Ltd.“ (BBAC) nach China. Dort verantwortete er den erfolgreichen Aufbau des ersten Motorenwerks von Mercedes-Benz Cars außerhalb Deutschlands. Derzeit leitet Keicher die Motorenproduktion am Standort Untertürkheim und fungiert als Sprecher des gesamten Motor-Produktionsverbundes weltweit.

„Mit dem anstehenden Anlauf des ersten Elektrofahrzeugs der Marke EQ, dem EQC, übernehme ich das Werk zu einem historisch einmaligen Zeitpunkt. Das Werk Bremen steht für Kontinuität und höchste Qualität“, sagte Keicher. Vorgänger Theurer bedankte sich bei der „Bremer Mannschaft“ für die gute Zusammenarbeit. „Die Leidenschaft, mit der hier Tag für Tag Autos gebaut werden, hat mich immer wieder aufs Neue begeistert“, sagte er.

Mit mehr als 12.500 Mitarbeitern ist das Mercedes-Werk Bremen, das auch Kompetenzzentrum für die C-Klasse ist, den Angaben zufolge größter privater Arbeitgeber in der Region. Am Standort werden aktuell zehn Modelle gefertigt.

sk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

Open Air bei Mercedes: Laue Nacht voller Chartperlen und Hits

Open Air bei Mercedes: Laue Nacht voller Chartperlen und Hits

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Kommentare