Keicher folgt auf Theurer

Neuer Werkleiter bei Mercedes für eine leidenschaftliche Mannschaft

+
Führungswechsel im Mercedes-Werk Bremen: Peter Theurer (l.) übergibt ab September an Markus Keicher.

Bremen - Markus Keicher, bisher Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds von Mercedes-Benz Cars, wird zum 1. September neuer Standortverantwortlicher des Mercedes-Benz-Werks Bremen. Der 50-Jährige wird damit Nachfolger von Peter Theurer (49), der in seiner neuen Funktion als Chefingenieur Produktion zukünftig alle Produktanläufe mit den Partnern aus Produktion, Entwicklung und Einkauf für die Produktionswerke der S-, E- und C-Klasse weltweit verantwortet.

„Peter Theurer leistet bereits seit 15 Jahren in den unterschiedlichsten Führungspositionen herausragende Arbeit in Bremen und genießt in der Belegschaft hohes Ansehen. Ich danke ihm für seine ausgezeichnete Leistung“, sagt Andreas Kellermann, Leiter des weltweiten Produktionsnetzwerks für die S-, E- und C-Klasse. „Markus Keicher hat in seiner Position als Leiter Produktion Motoren innerhalb des Powertrain-Produktionsverbunds hervorragende Arbeit geleistet. Ich bin davon überzeugt, dass er das Werk Bremen erfolgreich in die Zukunft führen wird“, so Kellermann weiter.

Der gelernte Maschinenbauer Keicher wechselte nach verschiedenen Führungs- und Projektaufgaben in der Auto-Produktion, der Instandhaltung, dem Technischen Service und der Produktionsplanung an verschiedenen Standorten 2011 in das Joint Venture „Beijing Benz Automotive Co Ltd.“ (BBAC) nach China. Dort verantwortete er den erfolgreichen Aufbau des ersten Motorenwerks von Mercedes-Benz Cars außerhalb Deutschlands. Derzeit leitet Keicher die Motorenproduktion am Standort Untertürkheim und fungiert als Sprecher des gesamten Motor-Produktionsverbundes weltweit.

„Mit dem anstehenden Anlauf des ersten Elektrofahrzeugs der Marke EQ, dem EQC, übernehme ich das Werk zu einem historisch einmaligen Zeitpunkt. Das Werk Bremen steht für Kontinuität und höchste Qualität“, sagte Keicher. Vorgänger Theurer bedankte sich bei der „Bremer Mannschaft“ für die gute Zusammenarbeit. „Die Leidenschaft, mit der hier Tag für Tag Autos gebaut werden, hat mich immer wieder aufs Neue begeistert“, sagte er.

Mit mehr als 12.500 Mitarbeitern ist das Mercedes-Werk Bremen, das auch Kompetenzzentrum für die C-Klasse ist, den Angaben zufolge größter privater Arbeitgeber in der Region. Am Standort werden aktuell zehn Modelle gefertigt.

sk

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Aufschrei über Trumps Umgang mit Migrantenkindern

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Meistgelesene Artikel

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Raubüberfall im Weserpark: Täter fesselt 30-jährigen Mitarbeiter und sperrt ihn ein

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Autos ohne Zulassung werden ab 1. Juli abgeschleppt

Autos ohne Zulassung werden ab 1. Juli abgeschleppt

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.