Aktuell 12.500 Beschäftigte

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

+
Im Bremer Werk wird unter anderem das neue E-Klasse Cabriolet gebaut.

Bremen - Das Bremer Mercedes-Benz-Werk hat diese Woche die Marke von acht Millionen produzierten Fahrzeugen geknackt. Gezählt wurde vom Jahr 1978 an, als der erste Mercedes-Pkw im Stadtteil Sebaldsbrück vom Band lief.

Damit erreiche die Bremer Mannschaft kurz vor dem 40-jährigen Werksbestehen im nächsten Jahr einen Meilenstein, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Das Werk in Bremen ist gemessen an der Jahresproduktion das weltweit größte Pkw-Werk des Stuttgarter Konzerns. 2016 liefen dort 400.000 Fahrzeuge vom Band. 

Das Werk zählt mehr als 12.500 Beschäftigte und ist der größte private Arbeitgeber der Region. Aktuell werden am Standort zehn Modelle hergestellt: Die Limousine, das T-Modell, das Coupé und das Cabriolet der C-Klasse, das Coupé und Cabriolet der E-Klasse, der Geländewagen GLC, das GLC Coupé sowie die beiden Roadster SLC und SL.

dpa

Lesen Sie auch:

Daimler will neues E-Auto in Sebaldsbrück bauen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof beendet - Terrorverdacht

May hofft trotz Rückschlag in Brüssel auf Brexit-Einigung

May hofft trotz Rückschlag in Brüssel auf Brexit-Einigung

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Test

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

GroKo konzentriert sich nach Bayern-Debakel auf Hessen-Wahl

Meistgelesene Artikel

Von Auto erfasst: 16-Jährige schwer verletzt

Von Auto erfasst: 16-Jährige schwer verletzt

Messerangriff in Gröpelingen: 49-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Messerangriff in Gröpelingen: 49-Jährige schwebt in Lebensgefahr

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Lkw-Kollision in Woltmershausen: 400 Liter Diesel laufen aus

Versuchte Brandstiftung in Bremen eventuell politisch motiviert

Versuchte Brandstiftung in Bremen eventuell politisch motiviert

Kommentare