Das Park Hotel verabschiedet die Wehrmanns

Menschliche Beziehungen

Blättern in Erinnerungen: Dominique (64) und Wilhelm Wehrmann (63) schauen Zeitungsausschnitte an. ·
+
Blättern in Erinnerungen: Dominique (64) und Wilhelm Wehrmann (63) schauen Zeitungsausschnitte an.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Wilhelm Wehrmann hofft, dass ihm heute nicht die Tränen kommen. Emotional dürfte er werden, der Empfang, mit dem eine Ära endet – die Ära des Direktionsehepaars Dominique und Wilhelm Wehrmann im Park Hotel.

Mehr als drei Jahrzehnte prägten die beiden das Haus. Die Insolvenz der Betreibergesellschaft und die Übernahme durch die Neue Dorint sorgen nun für ein schnelles Ende der Ära Wehrmann.

„Ohne meine Frau hätte ich das nicht die ganze Zeit gekonnt.“ Wilhelm Wehrmann bezieht diesen Satz auf die Zeit ab 1977, als er als kaufmännischer Leiter ins Park Hotel zurückkehrte, wo er auch gelernt hatte. 1986 wurde er Direktor. Den Satz über seine Frau aber, den bezieht er auch auf „die schwere Zeit der vergangenen Monate“.

Die Wehrmanns haben das Fünf-Sterne-Haus geprägt und verändert. Früher als andere erkannten sie die Wellness-Welle und bauten einen großen Spa-Bereich. In der Weihnachtssaison etablierten sie „Palais im Park“. Zu den Höhepunkten zählt Wehrmann auch das Catering für große Veranstaltungen wie die ATP-Tennisturniere in Hamburg. Eine Herausforderung für alle Beteiligten sei das gewesen. „Man hat den Mitarbeitern viel abverlangt. Wir hatten immer ein tolles Team.“

Und die Gäste? In seiner Rede will Wehrmann heute Antoine de Saint-Exupéry zitieren: „Es gibt nur einen echten Luxus, das sind die menschlichen Beziehungen.“ Wehrmann: „So isses.“ Und: „Aus vielen Gästen sind Freunde geworden. Freunde fürs Leben.“

Und die Prominenten? Dominique Wehrmann zieht zwei dicke Ordner mit Zeitungsausschnitten aus dem Regal. Eigentlich brauchen sie die gar nicht. Zu jedem Namen fällt den beiden auch so etwas ein. Boris Becker? „Spricht doll Französisch.“ Harald Juhnke? „Ein netter Kerl.“ David Hasselhoff? „Hat hier auf den Stufen gesungen. Die Leute wollten das.“ All die Minister, Kanzler, Präsidenten. . . Wilhelm Wehrmann: „Alle haben hier gewohnt. Bis auf den Papst, die Queen und den US-Präsidenten.“ Das Hotel aber sieht er nicht allein als Luxushotel. „Das ganz normale Bremer Bürgertum verkehrt hier. Es ist das Hotel der Bremer.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Spanien: Wo Formentera sogar Mallorca schlägt - und wo nicht

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Meistgelesene Artikel

Bremen: Schüsse auf Straßenbahn

Bremen: Schüsse auf Straßenbahn

Bremen: Schüsse auf Straßenbahn
Suche nach Bomben: Bahnstrecke zwischen Bremen und Achim gesperrt

Suche nach Bomben: Bahnstrecke zwischen Bremen und Achim gesperrt

Suche nach Bomben: Bahnstrecke zwischen Bremen und Achim gesperrt
Bremer Bubi-Bande bedroht Spaziergänger mit Waffe

Bremer Bubi-Bande bedroht Spaziergänger mit Waffe

Bremer Bubi-Bande bedroht Spaziergänger mit Waffe
Corona-Lockerungen für Bremen: Das sind die aktuellen Regeln

Corona-Lockerungen für Bremen: Das sind die aktuellen Regeln

Corona-Lockerungen für Bremen: Das sind die aktuellen Regeln

Kommentare