Prominenz und Premieren im Cinema Ostertor

Mein Vater und seine Thai-Frau

+
Szene aus dem Dokumentarfilm „Happy“ von Carolin Genreith, die demnächst ins Cinema Ostertor kommt.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Thomas Settje vom Cinema Ostertor freut sich – nächste Woche kommt einmal mehr Filmprominenz in sein Haus. Am Freitag, 24. März, sind um 19 Uhr die Regisseurin Carolin Genreith und ihre Hauptdarsteller zu Besuch, um die Doku „Happy“ vorzustellen.

Und am Sonnabend, 25. März, kommt um 17.30 Uhr der Regisseur Sebastian Stern ins Cinema, um dort seine Komödie „Der Hund begraben“ zu präsentieren.

Regisseurin findet Inspiration im eigenen Leben

Sterns Film ist eine schwarze Komödie über die Angst, ersetzbar zu sein. Auf einmal aber steht ein streunender Hund vor der Tür und begehrt Einlass. . .

Genreith erzählt in „Happy“ die Geschichte ihres Vaters, von dem eines Tages eine Postkarte aus Thailand gekommen war. Der Text: „Meine Liebe, mir geht es gut hier, ich esse Pat Thai und trinke Chang Bier. Und ich habe eine Frau kennengelernt, die jünger ist als Du. Liebe Grüße, Papa.“

Die Regisseurin: „Nach der Trennung von meiner Mutter tauschte er Wanderschuhe gegen Flip-Flops und fährt seitdem jedes Jahr für ein paar Wochen nach Thailand, mal alleine, mal mit Freunden – alle sind über 60 und geschieden. Mein Vater sagt, er und seine Freunde haben dort die beste Zeit ihres Lebens. Ich denke: Oh Gott, was ist bloß in ihn gefahren? Die Thailand-Trips sind mir als Tochter peinlich und in unserem Heimatdorf in der Nordeifel das Gesprächthema am Stammtisch. ,Der Genreith ist Sextourist‘, sagen da die Männer, oder: ,Der kauft sich jetzt ne Frau!‘ Ist es so?“

Was ist Liebe, wenn man über 60 ist?

Dieser Frage geht der Film nach – „ein liebevoller, heiterer und sehr persönlicher Dokumentarfilm über Männer, die Suche nach dem späten Glück und die Frage, was eigentlich Liebe ist, wenn man über 60 ist und Angst hat, alleine alt zu werden“, wie es in einer Vorschau heißt.

„Zur Premiere am 24. März werden die Regisseurin, ihr Vater Dieter und seine Frau Tukta anwesend sein sowie ihre Bremer Verwandtschaft“, so Cinema-Chef Settje weiter.

Apropos Cinema Ostertor – vom 24. bis zum 28. Mai läuft wieder das „Favourites Film Festival“ in Bremen. Zum fünften Mal inzwischen. Und erstmals im Cinema. Das Festival – bisher im City 46 – bringt internationale Filmfestival-Hits nach Bremen und zeigt Filme aus aller Welt, die bereits einen Publikumspreis gewonnen haben.

„Der Umzug ins Cinema im Ostertor entspricht unserem Wunsch, ein lebendiges Festivalzentrum zu schaffen“, so die Festivalleiterinnen Anna Jurzik und Paula Syniawa. Das diesjährige Programm wollen sie Ende April veröffentlichen.

Mehr zum Thema:

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Noch Bock auf Krawall

Noch Bock auf Krawall

„Verschwunden“: Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Herzen Bremens

„Verschwunden“: Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal im Herzen Bremens

Kommentare