„Ein finanzieller Kraftakt“

Kein Studiengang Medizin? Bremen steuert kleine Lösung an

+
Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudenten im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen.

Nur ein Bundesland bietet kein Medizinstudium an: Bremen. Dabei bräuchte der Nordwesten Deutschlands dringend mehr Ärzte. Doch kann sich der arme Stadtstaat die teure Ausbildung leisten?

Bremen - Im Kampf gegen Ärztemangel will der rot-grüne Senat von Bremen Medizinstudenten im fortgeschrittenen Teil ihrer Ausbildung in die Hansestadt holen. Den Aufbau eines teuren kompletten Studiengangs Medizin lehnt die jetzige Koalition aber ab. Das sieht die oppositionelle CDU anders und will die Frage nach einem möglichen Wahlsieg am 26. Mai neu angehen. „Es wäre ein finanzieller Kraftakt, aber auch ein Impuls, der die Wirtschaft in Bremen stärkt“, sagte eine Sprecherin der Union der Deutschen Presse-Agentur.

Bremen ist das einzige Bundesland, in dem es keinen Studiengang Medizin gibt. Zugleich ist die Gesundheitswirtschaft eine wichtige und wachsende Branche im Stadtstaat, die nach CDU-Angaben schon jeden achten Arbeitsplatz stellt. Der Gesundheitsstandort Bremen solle gestärkt werden, darin sind sich Regierung und Opposition einig.

Zum klinischen Teil nach Bremen?

Der Wissenschaftsplan 2025 sieht eine Machbarkeitsstudie vor, ob angehende Ärztinnen und Ärzte ab dem klinischen Teil ihrer Ausbildung nach Bremen kommen. Als Klinik auf Uni-Niveau käme das Klinikum Bremen-Mitte in Frage - so der Plan, den Senatorin Eva Quante-Brandt (SPD) vergangene Woche vorstellte. Für die ersten vier Semester, die vorklinische Ausbildung, würden Kooperationen gesucht - mit dem nahen Oldenburg, aber auch mit Unis im Ausland.

25 Millionen Euro im Jahr

Nach diesem Modell könnte das Studienprogramm schon im Wintersemester 2022/23 beginnen. Diese Lösung sei schneller und kostengünstiger als der Aufbau eines kompletten Studiengangs, argumentiert Rot-Grün. Die Hoffnung bei allen Plänen ist, dass Jungmediziner nach dem Studium in der Region bleiben und dass die universitäre Lehre und Forschung weitere Arbeitskräfte und Firmen nach Bremen ziehen.

Die CDU rechnet damit, dass ein Studiengang Medizin in der Aufbauphase 25 Millionen Euro im Jahr kosten würde. Später wären etwa 100 Millionen Euro zu veranschlagen. Das sei aber ein Investition, die sich für Bremen rentieren werde, sagen die Christdemokraten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Massiver Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London

Riesige Anti-Brexit-Demonstration in London

WenDo-Selbstverteidigungskurs für Mädchen

WenDo-Selbstverteidigungskurs für Mädchen

10 Jahre „Rockin Gudewill“ in Thedinghausen

10 Jahre „Rockin Gudewill“ in Thedinghausen

Meistgelesene Artikel

Hamburg statt Hamm! Schüler-Abenteuer endet in Bremen

Hamburg statt Hamm! Schüler-Abenteuer endet in Bremen

Vorsorge gegen Starkregen: Bremen schafft neuartiges Auskunftsportal

Vorsorge gegen Starkregen: Bremen schafft neuartiges Auskunftsportal

Richtfest für „Bömers Spitze“ in der Überseestadt

Richtfest für „Bömers Spitze“ in der Überseestadt

Falsche Polizisten: Bewaffnete Beamte patrouillieren beim Prozessauftakt

Falsche Polizisten: Bewaffnete Beamte patrouillieren beim Prozessauftakt

Kommentare