Polizei sucht nach Zeugen

42-jähriger Bremer durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

+
An dieser Haltestelle in Osterholz konnte der schwerverletzte Mann einen Notruf absetzen.

Bremen - Ein 42 Jahre alter Passant wurde am Freitagmorgen im Bremer Stadtteil Osterholz überfallen und lebensgefährlich verletzt. Ein Täter verlangte nach dem Mobiltelefon des Passanten und stach auf den Bremer ein.

Der Bremer wurde laut eigenen Angaben gegen 4.30 Uhr in einem Verbindungsweg der Luzerner Straße von einem fremden Mann angesprochen. Dieser forderte die Herausgabe seines Mobiltelefons. Als der Bremer dies verweigerte, sprühte der Täter ihm Reizgas ins Gesicht, stach anschließend auf den 42-Jährigen ein und flüchtete ohne Beute. Der Verletzte erreichte noch die Haltestelle Am Siek, konnte den Notruf absetzen und wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt: "Wer hat Freitagmorgen zur Tatzeit im Bereich der Luzerner Straße verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf den Täter geben?" Der Mann wurde als etwa 1,85 Meter groß und schlank beschrieben. Bei der Tatausführung soll er eine dunkle Wollmütze und eine dunkle Jacke getragen haben.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421/362-38 88 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Boxspringbetten werden vielseitiger und luftiger

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Musikschul-Konzert mit Klavier im Rathaus

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Kommentare