Zustand eines 42-Jährigen kritisch

Nach Schüssen in Bremen: Opfer weiter in Lebensgefahr

+
Nach einer Schießerei am Donnerstag ist der Zustand eines Mannes kritisch.

Bremen - Die Bremer Polizei hat einen 53-jährigen Mann festgenommen, der am Donnerstag in Bremen zwei Menschen durch Schüsse schwer verletzt haben soll. Eines der Opfer, ein 42 Jahre alter Mann, erlitt durch drei Schüsse lebensgefährliche Verletzungen.

„Sein Zustand ist weiter kritisch“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Bremen am Freitag. Eine 21 Jahre alte Frau wurde von mindestens einer Kugel in den Oberschenkel getroffen. Ihr Zustand sei stabil.

Grund ist wohl Familienstreit

Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Ermittler von einem Familien-Streit aus. An dem Streit in der Wohnung des 53-Jährigen seien seine Stieftochter und deren leiblicher Vater beteiligt gewesen. Im Treppenhaus habe der Beschuldigte dann auf den 42-Jährigen geschossen. Bei der verletzten jungen Frau handelt es sich um eine Nachbarin.

Der mutmaßliche Täter wurde am Donnerstagabend festgenommen, nachdem er sich nach der Tat mit einem Freund besprochen hatte. Dieser habe die Polizei - offenbar im Einverständnis mit dem Beschuldigten - über den Aufenthaltsort informiert. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor.

dpa

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Seabreacher“: Wasser-Erlebnis mit bis zu 100 „Sachen“

„Seabreacher“: Wasser-Erlebnis mit bis zu 100 „Sachen“

Kommentare