Johanna Gastdorf ist erster „Sommergast“

Mit Mann, Kind, Hund und Garten

+
Die Schauspielerin Johanna Gastdorf – hier in der Sendung „Zimmer frei“.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Das Wunder von Bern“, „Hilde“ und „24 Wochen“ – im Kino ist sie regelmäßig zu sehen, im Fernsehen ebenfalls: „Tatort“, „Alle unter eine Tanne“, „Unsere Mütter, unsere Väter“. Und, und, und. Nun lässt sie sich mal in Bremen sehen. Als „Sommergast“ von „Bremen Zwei“ im Foyer des Theaters Bremen (Goetheplatz) nämlich. Sie, das ist die Schauspielerin Johanna Gastdorf, 1959 in Hamburg geboren und mit dem Schauspieler Jan-Gregor Kremp verheiratet.

Mit Johanna Gastdorf beginnt die diesjährige „Sommergäste“-Saison. Termin: Sonnabend, 19. August. Beginn – wie bei den anderen „Sommergästen“ auch – ist um 11.05 Uhr, Einlass ab 9.30 Uhr. Moderator Alexander Brauer wird die Schauspielerin und Grimme-Preisträgerin befragen. „Die vielbeschäftigte Künstlerin, die mit Mann, Kind, Hund und Garten in der Nähe von Leverkusen lebt, glänzt vor der Kamera als biedere Mama ebenso wie als durchgedrehte Grenzgängerin“, heißt es in einer Vorschau. „Ob spießig, frech oder cool, die wandelbare Künstlerin verleiht auch der Nebenrolle besonderen Glanz.“

Am Sonnabend, 26. August, fliegt Thomas Spickhofen als zweiter „Sommergast“ aus London ein. Der Großbritannien-Korrespondent der ARD ist sozusagen von Berufs wegen ganz nah dran am Brexit. „Die EU drängt, das Parlament streitet und Premierministerin Theresa May kämpft seit ihrer Wahlschlappe vom 8. Juni ums politische Überleben“, so eine Ankündigung. Spickhofen kümmert sich trotzdem auch noch um andere Themen, von denen die britische Insel ja stets genug liefern: Royals, Fußball, Musikszene.

Am Sonnabend, 2. September, begrüßt Moderatorin Katrin Krämer den dritten „Sommergast“, den Schauspieler Charly Hübner, 1972 in Mecklenburg geboren. „Gerade den kleinen Leuten verleiht Charly Hübner eine unverwechselbare Identität“, heißt es bei „Bremen Zwei“. Und das als 1,92 Meter großer Mann! Hübner, dem Fernsehpublikum unter anderem durch den „Polizeiruf“ aus Rostock wohlbekannt, spielt auch gern und viel Theater. Am Hamburger Schauspielhaus ist er gegenwärtig beispielsweise in „Der Idiot“, „Eines langen Tages Reise in die Nacht“ und „Onkel Wanja“ zu sehen.

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer wird ebenfalls als „Sommergast“ in Bremen erwartet.

Der vierte „Sommergast“ ist in und mit dem niedersächsischen Privatfunk (Radio FFN) bekanntgeworden – heute gehört er auch zur Stammbesatzung bei der „Heute-Show“: Am Sonnabend, 9. September, wird der Satiriker Dietmar Wischmeyer auf der „Sommergäste“-Bühne neben Moderator Brauer Platz nehmen – in der Tasche sein neuestes Buch, das den Titel „Vorspeisen zum jüngsten Gericht – Ein Nachruf auf unsere fetten Jahre“ trägt. „Der kleine Tierfreund“ und „Günther, der Treckerfahrer“: Wischmeyer kennt die Welt, über die er spricht. Aufgewachsen ist er in einem niedersächsischen Dorf – und auf dem Lande lebt er auch heute, sammelt alte Traktoren und restauriert Fahrräder aus den 40ern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Tim Borowski: Seine Karriere in Bildern

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Erdbeben auf Ischia: Aus Trümmern befreite Kinder gesund - Elfjähriger rettete Bruder

Meistgelesene Artikel

„Tag der offenen Tür“ bei Radio Bremen: Ansturm im Funkhaus

„Tag der offenen Tür“ bei Radio Bremen: Ansturm im Funkhaus

Friedens-Buddha in Botanika: Kein Platz für negative Energie

Friedens-Buddha in Botanika: Kein Platz für negative Energie

Vom Bremspedal abgerutscht: 67-Jähriger kracht gegen Hauswand

Vom Bremspedal abgerutscht: 67-Jähriger kracht gegen Hauswand

Zeremonie für Friedenssymbol des Dalai Lama in der Botanika

Zeremonie für Friedenssymbol des Dalai Lama in der Botanika

Kommentare