Attacke im Zug nach Bremen

Fahrgast beißt und schlägt Metronom-Mitarbeiter

Bremen - Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Bremen hat ein 61-jähriger Fahrgast einen 58-jährigen Sicherheitsmitarbeiter der Metronom-Eisenbahngesellschaft geschlagen und gebissen.

Zuvor wurde er wegen des Alkoholverbots im Zug ermahnt, einen vollen Becher Bier zu entsorgen, wie die Polizei am Montag mitteilt. Der Fall ereignete sich in der Nacht von Samstag zu Sonntag im ME 81939 auf der Fahrt von Hamburg nach Bremen. 

Schläge ins Gesicht

Als der Sicherheitsmitarbeiter selbst nach dem Bierbecher griff, soll ihn der 61-jährige Bremer unvermittelt ins Gesicht geschlagen haben. Im Verlauf der Auseinandersetzung biss er ihn in den Unterarm, woraufhin der Sicherheitsmitarbeiter zurückschlug, seinen Schlagstock einsetzte und dessen Schienbein traf.

Bei Ankunft in Bremen nahmen Bundespolizisten den 61-Jährigen fest. Er verweigerte die Aussage und den Atemalkoholtest. Ermittlungen wegen Körperverletzung dauern an. Der Mann wurde anschließend von der Wache entlassen.

Lesen Sie auch:

Betrunkener Mann bedroht Passanten mit einer Streitaxt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Perfekte Woche für Nürnberg - Düsseldorf wieder Spitze

Perfekte Woche für Nürnberg - Düsseldorf wieder Spitze

Apfelfest zum 20. Geburtstag des Büchereivereins Scheeßel

Apfelfest zum 20. Geburtstag des Büchereivereins Scheeßel

Mit wem regiert Merkel und wie stark wird die AfD?

Mit wem regiert Merkel und wie stark wird die AfD?

Geländetag der Verdener Cross-Trophy 

Geländetag der Verdener Cross-Trophy 

Meistgelesene Artikel

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

23-Jähriger durch Tritte gegen den Kopf schwer verletzt

23-Jähriger durch Tritte gegen den Kopf schwer verletzt

Margaretha Meinders: Heldin auf hoher See

Margaretha Meinders: Heldin auf hoher See

12-Jähriger wird von fünf Jugendlichen ausgeraubt

12-Jähriger wird von fünf Jugendlichen ausgeraubt

Kommentare