Lesung in der Galerie von Corona Unger

„Limbo“ und Literatur

Nicholas Bodde liest in der Ausstellung des Künstlers Dieter Mammel Texte von David Foster Wallace. - Foto: Galerie Unger

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Limbo.“ Unter diesem Titel zeigt die Galeristin Corona Unger gegenwärtig (und noch bis zum 31. Juli) Arbeiten des Künstlers Dieter Mammel. In den Räumen an der Georg-Gröning-Straße in Schwachhausen stehen am Sonntag, 5. Juni, dem Tag des Schwachhauser „Kulturspaziergangs“, zudem Rundgänge und eine Lesung auf dem Programm.

Mammel arbeitet mit Tusche auf der am Boden liegenden und nassen Leinwand, sagt Unger. „Als Grenzgänger zwischen den Genres begreift er die Malerei szenisch, im Sinne eines bewegten Bildes.“ Ergebnis sind Momente der Intimität, eingefangen in Figuren und Szenen von hoher Intensität. Und, so die Galeristin: „Was aus der Ferne eindeutig wirkt, löst sich im Herantreten auf – Figuren und ihre Konturen verschwimmen in abstrakter Unbestimmtheit, die individuelle Deutungsmöglichkeiten zulässt.“

Mammel, 1965 in Reutlingen geboren, studierte Grafik und Malerei an den Kunstakademien in Stuttgart und Berlin. Er lebt und arbeitet in Berlin und Frankfurt am Main.

Unger lädt am Sonntag, 5. Juni, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zur „offenen Galerie“. Für 11 und 13 Uhr sind Rundgänge durch Mammels Ausstellung geplant. Und um 15 Uhr liest Nicholas Bodde unter dem Titel „Für immer ganz oben“ Kurzgeschichten von David Foster Wallace. Geschichten, die Motive der „Limbo“-Ausstellung aufgreifen, wie Unger erklärt. Und das ergebe dann „eine wunderbare Synthese von Literatur und Malerei“.

Bodde, 1962 in New York geboren, studierte von 1982 bis 1989 an der Hochschule für Künste in Bremen. Der Künstler lebt und arbeitet in Bremen.

Landbrauerei wird Weltmarke

Von der Kunst zur Kunst des Bierbrauens, vom Limbo zur Landbrauerei: Mit der Kaiserbrauerei Beck & Co, entstand anno 1874 eine neue Brauerei in Bremen, die bald den hiesigen Biermarkt dominierte und deren Produkte in alle Welt exportiert wurden. Heute ist das Bier eine Marke des weltumspannenden Giganten Anheuser-Busch-InBev.

Zu einem Besuch bei Beck & Co. lädt Dr. Hartmut Roder, Leiter der Abteilung Handelskunde des Übersee-Museums, jetzt ein. Termin: Dienstag, 7. Juni, 16 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Kosten: 8,50 Euro plus Kosten für öffentliche Verkehrsmittel. Anmeldung unter Telefon 0421/160 38-171 oder anmeldung@uebersee-museum.de. Roder führt zunächst im Übersee-Museum in das Thema ein, um im Anschluss mit den Teilnehmern das Unternehmen zu besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Meistgelesene Artikel

Zwei Schwerverletzte nach Unfällen in Bremen

Zwei Schwerverletzte nach Unfällen in Bremen

Tour „Bremen von oben“ : Per Fahrrad hoch hinaus

Tour „Bremen von oben“ : Per Fahrrad hoch hinaus

Team Escape bietet Abenteuer in verschlossenen Räumen

Team Escape bietet Abenteuer in verschlossenen Räumen

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

„BeamNG.drive“: Die Physik hinter dem Stunt 

Kommentare