Trennung im Streit

Eisbär Lili zieht in die Niederlande um

+
Lili muss umziehen: Am Dienstag ging es für die Eisbärin in die Niederlande.

Bremerhaven - Eisbärdame Lili aus dem Zoo am Meer in Bremerhaven wohnt künftig in einer jungen Eisbärinnen-WG. Das im Dezember 2015 geborene Jungtier reiste am Dienstag gemeinsam mit zwei Pflegern zum Zoo Emmen in die Niederlande.

Der Abschied sei schwer gefallen, sagte Zoodirektorin Heike Kück. In Emmen wird Lili künftig zusammen mit ihrer Schwester Lale, Nela aus München und Noordje aus dem niederländischen Nuenen zusammenleben. Doch zunächst wird sie ihre Mitbewohnerinnen nur am Gitter kennenlernen.

Mutter Valeska hatte in den vergangenen Wochen wegen der Paarungszeit Streit mit ihrer Tochter. Deshalb hatte sich der Zoo für eine räumliche Trennung der beiden entschieden. Mutter Valeska darf erst nach Ende der Paarungszeit wieder zu Lilis Vater Lloyd - die Eisbären dürften erst im nächsten Jahr wieder an Nachwuchs denken, sagte die Zoodirektorin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas

Paradiesisch: Das sind die schönsten Strände Europas

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Trump wegen Harmonie-Gipfel mit Putin zu Hause unter Druck

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Was die Hotelmarken der Veranstalter bieten

Meistgelesene Artikel

Schwer verletzt: 33-Jähriger von Straßenbahn erfasst

Schwer verletzt: 33-Jähriger von Straßenbahn erfasst

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

Bremer Freimarkt: Eilantrag gegen die „Königsalm“

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.