Erneute Sichtungen wahrscheinlich

„Leuchtende Wolken“ am Bremer Nachthimmel

+

Bremen - Ein seltenes Naturschauspiel zeigte sich in der Nacht zu Montag über Bremen und Bremerhaven. Zu sehen waren sogenannte „Leuchtende Nachtwolken“, auch NLC-Wolken genannt.

Diplom-Meteorologe Michael Theusner vom Klimahaus in Bremerhaven erklärt das Phänomen: „Sie befinden sich so weit oben in der Atmosphäre, dass sie praktisch die ganze Nacht von der Sonne angeleuchtet werden.“ In der Mesosphäre in rund 85 Kilometern Höhe bilden sie sich in der extrem dünnen Luft bei Temperaturen, die unter minus 120 Grad Celsius liegen müssen, damit der wenige Wasserdampf zu Eiskristallen gefriert. 

In den kommenden Nächten bestünden wieder gute Aussichten für das Himmelsphänomen, das nur im Sommer etwa zwischen dem 45. und 65. Breitengrad zu sehen ist. Vor allem ab einer Stunde nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang, erklärt Theusner. Bremen liegt ungefähr auf Breitengrad 53.

vr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Zwei Verletzte bei Feuer in Dachgeschosswohnung

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

De fofftig Penns und Flowin Immo treten bei der Breminale auf

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Drei Gymnasiasten entwickeln Verfahren, um Weltraumschrott zu recyceln

Eiskoloss bewegt sich kaum

Eiskoloss bewegt sich kaum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.