Gefühlte „Wahrheiten“ über Norddeutschland

Neue Bücher mit Bremen-Bezug: Legenden und Krimi-Duette

+
Wer Lesestoff mit regionalem Bezug sucht, wird auch in dieser Buchsaison wieder fündig – vom Gedicht bis zum Krimi ist allerlei auf den Markt gekommen.

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Weihnachten – auch ein Fest der Buchgutscheine. Und vor dem Fest sind auch dieses Jahr wieder etliche Bücher auf den Markt gekommen, die in und um Bremen spielen, mit Bremen zu tun haben, von Bremen inspiriert wurden. Oder von Bremer Legenden.

So eine bremische Legende ist die Automarke Borgward. Sie gibt einem Roman des Stuttgarter Autors Nicolas Rutschmann den Titel: „Der Borgward“ (Verlag Tredition, Preis: 12,99 Euro). Rutschmann erzählt eine Familiengeschichte in der Zeit zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg und danach.

„Der titelgebende Borgward ist dabei eines von vielen Fahrzeugen, die Auslöser für turbulente, aber auch dramatische Ereignisse zwischen 1923 und 1957 sind“, so der Autor. Zudem stelle der Wagen „das dramaturgische Bindeglied zwischen zwei Familien in Deutschland und den USA her, deren Geschichte einige dunkle Geheimnisse birgt“.

Dunkle Geheimnisse – die gibt es auch oft im Krimi. Zum Beispiel in „Mord im Moorexpress“ von Christa Picard (Edition Falkenberg, Preis: 9,90 Euro). Gerade hat der „Moorexpress“ seine letzte Saisonfahrt (vom Weihnachtsmarkt in Stade nach Osterholz-Scharmbeck) beendet, da entdecken die Eisenbahner in ihrem Zug einen Toten. Nicht schön – aber schön spannend für Krimileser. Und für Liebhaber der Region. Der Krimi spielt an etlichen Schauplätzen, die an der „Moorexpress“-Strecke liegen: Bremen, Osterholz-Scharmbeck, Gnarrenburg, Worpswede, Bremervörde, Stade. Gute Reise!

Apropos Region, apropos Norden – der Bremer Schünemann-Verlag hat seine Kollektion von Geschenkbüchern und -büchlein jüngst um eine Kollektion witzig gemeinter Grafiken erweitert. In dem Bändchen „Wenn man an die Nordsee fährt und sich aufs Meer freut“ (Preis: 9,90 Euro) geht es laut Untertitel um das „gefühlte Norddeutschland“. Um gefühlte „Wahrheiten“ also, die in dieser „postfaktischen Zusammenstellung“ mal praktisch vereint werden. Wie jene „Wahrheit“, dass immer gerade Ebbe ist, wenn man die Nordsee erreicht.

„Wenn ich ein Vöglein wär / Und keine Flügel hätt / lief ich davon.“ So dichtet und schreibt der Bremer Autor Siegfried Marquardt. Der Bremer Donat-Verlag hat jetzt seine Sprüche-Sammlung „Pickacker“ herausgebracht (Preis: 12,80 Euro). Wie sagt der Auto? „Wer sich mit Halbheiten begnügt, kann nie aufs Ganze gehen!“

Aufs Ganze geht – immer schon – der Bremer Krimiautor Jürgen Alberts. Mit seiner Frau Marita Alberts hat er jüngst „neue Krimi-Duette“ veröffentlicht. Titel: „Es muss nicht immer Mord sein“ (Edition Falkenberg, Preis: 9,90 Euro). In ihren gemeinsamen Geschichten lösen sich Alberts und Alberts mehr und mehr vom üblichen Schema Straftat, Tätersuche, Aufklärung. Es bleibt spannend.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Berlin Fashion Week: Promis, Trends und volles Haus

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Kindermöbel in Rosa und Blau liegen auf der IMM im Trend

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Meistgelesene Artikel

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Theo Reinhardt mit letztem Korn zum ersten Sixdays-Triumph

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Burkart und Havik vor Finale der Bremer Sixdays vorn

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Peter Rengel verabschiedet: „Nicht gegen die Halle, sondern für Werder Bremen“

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Feuer in Bremer Mehrfamilienhaus - zwei Bewohner gerettet

Kommentare