Lederhosen an Speckflagge: Gabalier gastiert in Bremen

Lederhosen an Speckflagge: Gabalier gastiert in Bremen

+
Lederhosen an Speckflagge: Gabalier gastiert in Bremen

Er gilt als Alpenrocker. Und bezeichnet sich selbst gerne als Volks-Rock‘n’-Roller.

Andreas Gabalier hat eine ganz eigene Mischung aus Schlager, Rock’n‘Roll und eingängigen Melodien massenkompatibel gemacht. Soll heißen: Der 30-jährige Grazer füllt republikweit die große Hallen – und zwar in Alpentracht. Und das auch im hohen Norden. Lederhose an Speckflagge sozusagen. Am Donnerstag, 8. Oktober, gastiert Andreas Gabalier mit Band in der Bremer Stadthalle (ÖVB-Arena). Das Konzert beginnt um

20 Uhr. Gabalier gilt als „authentisch und erfrischend ehrlich“. Seine Melodien und Songs „gehen ins Blut“, schreiben Musikkritiker. Sein jüngstes Album „Mountain Man“ ist vor rund zwei Wochen erschienen. Gabalier ist ein Typ. Einer, der auch mal mit seinen Aussagen aneckt. „Es ist nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl heute noch auf ein Weiberl steht“, hat er bei der Verleihung des „Amadeus“ gesagt. Nun denn. Karten zu Preisen von etwa 50 bis 80 Euro gibt es unter anderem in den Geschäftsstellen unserer Zeitung.

je/Foto: Marco Meister

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Überschwemmung führt Polizei zu 427 Cannabis-Pflanzen

Überschwemmung führt Polizei zu 427 Cannabis-Pflanzen

Nach Spiel gegen Werder: Unbekannte rauben BVB-Fan aus

Nach Spiel gegen Werder: Unbekannte rauben BVB-Fan aus

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Kommentare